Gewinnbringer und Sorgenkinder bei der Bahn

Die einzelnen Geschäftsfelder der Deutschen Bahn haben sich in den vergangenen Jahren unterschiedlich entwickelt. Der größte Ertragsbringer mit einem operativen Ergebnis von 843 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2014 war erneut der Regionalverkehr - allerdings hat die Bahn zuletzt wichtige Ausschreibungen an Wettbewerber und damit Marktanteile verloren.

Dahinter folgte die Logistiksparte Schenker Logistics mit einem Ergebnis von 332 Millionen Euro sowie die 2010 übernommene europäische Bustochter Arriva (265 Millionen Euro). Im Fernverkehr musste die Bahn 2014 einen Ergebnisrückgang um ein Drittel auf 212 Millionen Euro hinnehmen. Gründe waren neben den Lokführerstreiks die günstigen Spritpreise fürs eigene Auto und die zunehmende Konkurrenz der Fernbusse.

Ein Sorgenkind ist auch der Schienengüterverkehr. Dieses Geschäft schrumpft angesichts der Konkurrenz von Lastwagen. 2014 lieferte die Sparte nur noch ein Ergebnis von 46 Millionen Euro. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.