Griechenland-Krise stoppt Rekordlauf im Dax

Aktien: Die unklare Lage in Griechenland hat die Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt erst einmal beendet. Viele Anleger machten nach dem guten Lauf in den vergangenen Wochen am Montag Kasse.

Die liquiditätsgetriebene Kursrally mit dem billigen Geld der internationalen Notenbanken sei aus Sicht einiger Anleger nun erst einmal weit genug gelaufen, schrieb Stratege Chris Weston vom Handelshaus IG. Der Daxschloss 1,69 Prozent tiefer bei 10 663,51 Punkten. Für den MDaxder mittelgroßen Werte ging es um 1,40 Prozent auf 18 726,17 Punkte nach unten. Der Technologie-Index TecDaxbüßte 1,86 Prozent auf insgesamt 1478,95 Punkte ein.

An der Dax-Spitze hingegen zogen die Anteilsscheine von Lanxessum mehr als zwei Prozent an. Der Spezialchemiekonzern kommt bei der Suche nach Partnern für sein Synthese-Kautschukgeschäft voran. Zu den weiteren Favoriten zählten die im SDax gelisteten Aktien von Borussia Dortmund. Nach einem Auswärtssieg des einzigen börsennotierten Fußball-Bundesligavereins beim SC Freiburg kletterte die Mannschaft nach auf den 16. Tabellenplatz. Die Papiere stiegen an der Indexspitze um 3,79 Prozent.

Der Eurozonen-Leitindex Eurostoxx50büßte 1,48 Prozent auf 3347,75 Punkte ein. An der Wall Street fiel der Dow Jones Industrial zum Börsenschluss in Europa um 0,25 Prozent.

Renten: Die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiereverharrte bei 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rexstieg um 0,07 Prozent auf 140,21 Punkte. Für den Bund-Future ging es um 0,20 Prozent auf 158,77 Punkte hoch.

Euro: Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1275 (Freitag: 1,1447) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8869 (0,8736) Euro. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.