Gute Nachrichten auf der Hauptversammlung
Kaeser kündigt starkes Jahr für Siemens an

Joe Kaeser sagte am Dienstag den Aktionären "ein vergleichsweise gutes Jahr" für Siemens voraus. Auf der Hauptversammlung gratulierte er auch dem früheren Siemens-Chef Heinrich von Pierer zum 75. Geburtstag. Mit Blick auf den Schmiergeldskandal sagte Kaeser, auch wenn nicht alles so gelaufen sei, wie es hätte laufen müssen, so habe von Pierer Siemens doch nach vorne gebracht. Bild: dpa

Die Digitalisierung der Industrie und die Nachfrage nach Zügen und Medizintechnik lassen bei Siemens die Kasse klingeln. Konzernchef Kaeser sorgt bei der Hauptversammlung für gute Laune.

München. Mit einem Feuerwerk guter Nachrichten hat Siemens seine Aktionäre überrascht. Auftragseingang, Umsatz und Gewinn sind im ersten Quartal kräftig gestiegen. Vorstandschef Joe Kaeser hob vor der Hauptversammlung am Dienstag in München zudem die Gewinnprognose für das Geschäftsjahr auf mindestens 5,3 Milliarden Euro an. "Wir sind sehr gut ins Geschäftsjahr gestartet", und dank der vollen Auftragsbücher werde es trotz der sich weiter eintrübenden Weltwirtschaft "ein vergleichsweise gutes Jahr für Siemens" werden, sagte Kaeser auf der Hauptversammlung.

Industriegeschäft profitabel


Der Konzernumbau sei weitgehend abgeschlossen, das Projekt- und Risikomanagement sei besser geworden, die Sonderbelastungen seien gesunken. Das Industriegeschäft laufe wieder sehr profitabel: "Wir nähern uns wieder an die Konkurrenz an." Das besonders profitable Geschäft mit der Digitalisierung von Fabriken - einer der neuen Tragpfeiler von Siemens - entwickle sich dank der starken Nachfrage aus Europa hervorragend. Um dieses Geschäftsfeld weiter zu stärken, übernimmt Siemens jetzt für 970 Millionen Dollar die New Yorker Software-Firma CD-adapco. Mit den Programmen könnten zum Beispiel Auto- oder Flugzeughersteller Strömungen entlang der Karosserie oder der Tragfläche simulieren und die Entwicklungszeit um ein Drittel verkürzen, sagte Kaeser.

Einer der Wachstumsträger werde die Zug-Sparte sein. "Sie steht heute blendend da", sagte Kaeser und verwies auf Aufträge von der Berliner S-Bahn, der algerischen Bahn und den in Aussicht stehenden Großauftrag der iranischen Bahn. In der Medizintechnik - im ersten Quartal der größte Gewinnbringer - sei "Siemens heute das Maß aller Dinge", wie der Vergleich mit der Konkurrenz zeige, so Kaeser. Weil der Verbrauch steige, müsse mehr Öl durch Pipelines gepumpt werden, wovon Siemens mit Ersatzteilen für Pumpen und Kompressoren profitieren könne. Das gleiche das schwache Neugeschäft zum Teil aus. Im ersten Quartal schoss der Gewinn um 42 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro hoch. Im Vorjahr hatten Sonderfaktoren das Ergebnis belastet. Der Auftragseingang stieg um ein Viertel auf 22,8 Milliarden Euro. Der Umsatz kletterte um 8 Prozent auf 18,9 Milliarden Euro, auch aufgrund von Rückenwind durch den schwachen Euro.

"Sichere Wette"


Nach mehreren Quartalen des organischen Umsatzrückgangs habe Siemens nun "die Trendwende eingeleitet". "Ich gehe davon aus, dass wir diese Trendwende in zweiten Quartal deutlich verstärken", sagte Kaeser. Das organische Umsatzwachstum - also die Steigerung der Erlöse aus eigener Kraft ohne Zukäufe - werde im Gesamtjahr größer sein als im ersten Geschäftsquartal: "Ich glaube, das ist eine sichere Wette."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.