Handwerk: Boom setzt sich fort
Hintergrund

Regensburg. Das Geschäftsklima im ostbayerischen Handwerk bewegte sich im 2. Quartal 2015 wieder auf hohem Niveau, der Index stieg um neun Prozentpunkte auf 35. "Nach einem zuversichtlichen Jahresstart konnte das ostbayerische Handwerk den guten konjunkturellen Trend fortsetzen", kommentiert Toni Hinterdobler, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, den aktuellen Konjunkturbericht des ostbayerischen Handwerks. Verantwortlich für den Anstieg seien nahezu alle Gewerbegruppen im Handwerk. Am stärksten sei die Frühjahrsbelebung im Kfz-Gewerbe und im Bauhauptgewerbe ausgefallen. "Wie aus der vierteljährlichen Umfrage unter den niederbayerischen und Oberpfälzer Betrieben hervorging, sind neun von zehn Betrieben mit ihrer aktuellen Geschäftslage ähnlich zufrieden wie im erfolgreichen Vorjahr."

Der Anteil der Betriebe mit steigenden Auftragseingängen ist um fünf Prozentpunkte gewachsen und liegt so nochmal deutlich höher als im Vergleich zum ersten Quartal 2015. Mit 29 Prozent ist das der höchste Wert in den vergangenen beiden Jahren. So waren 93 Prozent der Betriebe gut oder sehr gut ausgelastet. Im Ausbaugewerbe stieß sogar jeder zweite Betrieb an seine Kapazitätsgrenzen. Jeder dritte Betrieb verzeichnete steigende Umsätze in den Frühjahrsmonaten. Auch die Verkaufspreise entwickelten sich im Gesamthandwerk weiter positiv: 13 Prozent konnten höhere Erlöse erzielen. Auslastungsbedingt berichtete das Handwerk von steigenden Beschäftigtenzahlen. Diese Impulse gingen vor allem vom Bauhauptgewerbe aus.

"Durch die konstanten Auftragsbestände sowie leichte Umsatzsteigerungen bleiben die Handwerker auch für die kommenden drei Monate optimistisch", erläutert Hinterdobler die Erwartungen der Handwerker. "Im dritten Quartal rechnen die Betriebe jedoch überwiegend mit einer konstanten Beschäftigtenzahl." Bei den Auftragseingängen sowie den Umsätzen würden sie von einem ähnlichen Niveau oder auch leichten Steigerungen ausgehen. Gleichzeitig erwartet die Mehrzahl der Betriebe steigende Einkaufspreise.

"Durch die positiven Entwicklungen trägt das Handwerk maßgeblich zu einer guten gesamtwirtschaftlichen Konjunktur bei", stellt Hinterdobler klar. Dazu brauche das Handwerk aber die richtigen Rahmenbedingungen für die Zukunft. "Handwerksbetriebe entwickeln sich weiter und stellen sich unter anderem den Herausforderungen der Digitalisierung." Dazu sei eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet eine Grundvoraussetzung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.