Handwerk drosselt Investitionen

Das Handwerk blickt mit verhaltenem Optimismus auf das Jahr 2015. Auch wenn sich das gesamtwirtschaftliche Umfeld derzeit etwas abkühle, werde an der Umsatzprognose mit einem Plus von 1,5 Prozent festgehalten, sagte der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, am Montag in Wiesbaden. Mit einem Beschäftigungsaufbau werde in diesem Jahr aber nicht gerechnet.

Als Gründe dafür nannte Schwannecke die schwierige Suche nach Nachwuchs- und Fachkräften sowie das vorzeitige Ausscheiden älterer Beschäftigter. Die Branche verliere zu viele gut ausgebildete Menschen, die noch arbeiten könnten. "Die Lücke ist da." Es müsse alles dafür getan werden, mehr Menschen in Arbeit zu bringen, erklärte der Generalsekretär auch mit Blick auf die Debatte um die Beschäftigung von Flüchtlingen.

Sorgen mache dem Verband auch, dass die Investitionsfreudigkeit der Betriebe im ersten Quartal nachgelassen habe, sagte Schwannecke bei einem Treffen von Kammer-Hauptgeschäftsführern. Diese Entwicklung gebe es zum ersten Mal seit zwei Jahren. 91 Prozent der Firmen erwarteten nach dem ZDH-Geschäftsklimaindex zwar künftig weiterhin gute oder bessere Geschäfte. Zwar hätten 18 Prozent der Firmen zum Start ins Jahr mehr für Investitionen aufgewendet, 25 Prozent aber weniger.

Gerade kleinere Firmen kämpften mit Unsicherheiten wegen der Zins- und Ölpreisentwicklung sowie weltweiter Konflikte, begründete der Generalsekretär den Trend. Im Handwerk gibt es laut ZDH bundesweit 5,38 Millionen Beschäftigte, die in rund einer Million Betriebe arbeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wiesbaden (403)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.