Hugo Boss senkt Prognose und schließt weitere Läden
Wenig eingepackt

Für den Modekonzern Hugo Boss läuft es nicht gut. Im zweiten Quartal brach der gewinn kräftig ein. Archivbild: dpa

Metzingen. (dpa) Als hätte der Modekonzern Hugo Boss nicht schon genug Sorgen. Nun drücken auch noch Terrorangst und das Brexit-Votum der Briten auf das Geschäft. Zusätzliche Ladenschließungen und eine noch stärkere Verknappung von Hugo-Boss-Waren im amerikanischen Großhandel lasten auf den Erträgen. Auch sinkt die Zahl asiatischer Touristen, die ihre Europa-Reise mit einem Shoppingtrip in Hugo-Boss-Läden verknüpfen.

Die Sorge vor Terroranschlägen und strengere Visa-Bestimmungen gab das Unternehmen bei der Vorlage der Quartalszahlen am Freitag als Grund für die mangelnde Reiselust an. Zudem hat Hugo Boss die Preise in Asien gesenkt, wodurch die dortigen Verbraucher zunehmend in der Heimat einkaufen. Zumindest die Lage in der Türkei lässt den Modekonzern noch unbeeindruckt. "Wir sehen keine Produktionsprobleme in der Türkei", sagte der neue Hugo-Boss-Chef Mark Langer. Dabei bleiben die Aussichten unsicher: "Wir wissen noch nicht, welches Marktumfeld uns 2017 erwartet", sagte Langer. Im laufenden Jahr soll das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) nun um 17 bis 23 Prozent sinken. Der Umsatz wird den Planungen zufolge währungsbereinigt bestenfalls stabil bleiben. "2016 wird für Hugo Boss kein Wachstumsjahr werden", räumte Langer ein. "Um mittelfristig wieder profitabel zu wachsen, haben wir auch Entscheidungen getroffen, die zunächst einmal schmerzhaft sind. Dazu zählen die Schließungen von Stores und die strukturelle Veränderung unseres Vertriebs im US-Großhandel", sagte Langer.

Im zweiten Quartal sank der Umsatz um vier Prozent auf 622 Millionen Euro. Unter dem Strich schmolz der Konzerngewinn um 84 Prozent auf 11 Millionen Euro zusammen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.