Hypo: Österreich machte Fehler

Österreich hat beim Rückkauf von der Bayern-LB und der Verstaatlichung der Krisenbank Hypo Alpe Adria (HGAA) dem Untersuchungsbericht einer Kommission der österreichischen Regierung zufolge schwere Fehler begangen. Zum Zeitpunkt habe die Regierung "ohne ausreichende Informationsgrundlage" gehandelt. Der Bayern-LB, für die bei einer Insolvenz mehr als sechs Milliarden Euro auf dem Spiel standen, konnte so "Gang und Ergebnis der Verhandlungen maßgeblich bestimmen". Die Verstaatlichung sei daher keineswegs alternativlos gewesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wien (336)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.