Immer weniger Bäckereien und Metzgereien

Die Zahl der Bäckereien und Metzgereien in Deutschland hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten deutlich verringert. Kaum verändert hat sich hingegen die Zahl der Beschäftigten in diesen Branchen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor. Demnach arbeiteten im Jahr 1995 rund 571 500 Personen in 55 955 Betrieben. 2014 waren es 530 100 Beschäftigte in 30 565 Fleischereien, Bäckereien und Konditoreien. "Frisches und unverpacktes Essen darf nicht zum Luxusgut in den eher ländlich geprägten Regionen werden", forderte Markus Tressel, Sprecher der Grünen-Fraktion für den ländlichen Raum. Die Regierung begründet den Trend unter anderem mit einem geänderten Kaufverhalten der Verbraucher und dem zunehmenden Wettbewerb mit "industriellen Marktanbietern". Vor allem bei den Bäckern und Metzgern führe dies zu Konzentrationsprozessen und Filialisierung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Berlin (7520)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.