Kein "goldener Handschlag"

Anshu Jain soll Medienberichten zufolge nach seinem Abschied als Co-Chef der Deutschen Bank Ende Juni gut ein halbes Jahr lang umsonst für den Konzern arbeiten. Das berichten die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" und die "Bild am Sonntag". Die Deutschen Bank wollte diese Informationen zunächst nicht kommentieren.

Jain verzichte zudem auf mehr als zehn Millionen Euro Gehalt, heißt es in dem Bericht der "FAS", da er von sich aus gekündigt hat, und sein noch laufender Vertrag nicht ausgezahlt wird.

Wie beide Blätter weiter berichten, erhält Jain keinen Cent Honorar für das gute halbe Jahr bis Ende Januar 2016, in denen er seinem Nachfolger John Cryan als Berater zur Verfügung steht. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" soll Jain in den Verhandlungen über seine Vertragsauflösung keinen Wert auf eine Abfindung gelegt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Frankfurt (2447)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.