Kohl braucht keine extra Wäsche
Kurz notiert

Berlin.(dpa) Wer Salatwaschen hasst, wird Kohl lieben: Die Kohlköpfe brauchen wegen ihres geschlossenen Wuchses keine extra Wäsche. Darauf weist die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse (BVEO) hin. Zum Zubereiten von Wirsing, Weiß- und Rotkohl entfernt man einfach die äußeren Blätter, zieht die innenliegenden Schichten einzeln ab und schneidet sie in Streifen.

Gemüsebrühe zur Resteverwertung

Stuttgart.(dpa) Gemüsebrühe lässt sich einfach selber machen. Außerdem ist die Brühe ein gutes Gericht, um Reste wie Schalen und äußere Blätter zu verwerten. Darauf weist die Vereinigung Slow Food Deutschland in ihrem Magazin hin hin. Zum Selbermachen werden Karotten, Lauch, Zwiebeln und Sellerie geputzt, klein geschnitten, mit etwas Öl in einem großen Topf angedünstet und schließlich mit Wasser aufgegossen. Je nach Geschmack lässt sich die Brühe noch mit Lorbeer, Ingwer, Pfefferkörnern und Salz würzen. Wurde das Gemüse lange genug ausgekocht, gießt man die Brühe über ein Sieb ab.

Rote Beete fördert Abwehrkräfte

Bonn.(dpa) Sie braucht lange zum Garwerden, doch der Aufwand lohnt sich: Rote Beete ist voller Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Eisen und Folsäure. Für die sattrote Farbe sorgt der sekundäre Pflanzenfarbstoff Betanin, der die Abwehrkräfte stärkt. Außerdem unterstützen die roten Knollen die Blutbildung. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst Aid hin. Viele kennen Rote Beete nur als saure Scheibe aus dem Glas. Frisch gekocht übertrifft das Gemüse die Konserve jedoch bei weitem. Da die Rote Beete stark abfärbt, sind Handschuhe und eine Schürze wichtig.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.