Kräftiges Plus im Osten
Einigung auf höhere Löhne am Bau

In der Baubranche hat die Gewerkschaft für die Arbeiter höhere Löhne und bessere Bedingungen auf Montage durchgesetzt. Im Osten steigen die Löhne etwas schneller. Bild: dpa

Wiesbaden. Rund 785 000 Beschäftigte der deutschen Baubranche erhalten höhere Löhne. Darauf einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschafter in der Nacht zum Mittwoch. Der Tarifabschluss sieht eine Erhöhung in zwei Stufen vor: Sie rechnen sich bei einer Laufzeit von 22 Monaten im Westen auf ein Plus von 4,6 Prozent und im Osten auf 5,3 Prozent zusammen. Das teilten die IG Bauen-Agrar-Umwelt und die Arbeitgeber in Wiesbaden mit. Auch bei den Arbeitsbedingungen gab einen Kompromiss. So zahlt künftig bei weit vom Firmensitz entfernten Baustellen der Arbeitgeber die Übernachtung. Zudem gibt es eine neue tarifliche Verpflegungspauschale von mindestens 24 Euro pro Arbeitstag.

Die erste Stufe sieht rückwirkend zum 1. Mai für den Westen und für Berlin ein Gehaltsplus von 2,4 Prozent vor, für die Ostbeschäftigten sind es 2,9 Prozent. Ab dem 1. Mai 2017 steigen die Gehälter erneut um 2,2 Prozent (West/Berlin) beziehungsweise 2,4 Prozent (Ost). Der Tarifvertrag läuft Ende Februar 2018 aus. Dem Abschluss müssen noch die Gremien der Vertragspartner zustimmen. Die Tarifkommission der Gewerkschaft will am 21. Mai abstimmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.