Lidl will für Milch nicht weniger zahlen

Der Discounter Lidl will den Einkaufspreis für Milch nicht weiter senken. Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte entsprechende Gespräche mit dem Deutschen Bauernverband (DBV). "Dies ist ein wichtiges Signal für die Erzeuger", sagte DBV-Präsident Joachim Rukwied am Freitag. "Damit stellt sich Lidl Deutschland seiner Verantwortung für die Lebensmittelkette und unterstützt die Landwirte in einer für sie äußerst schwierigen Weltmarktlage." Zudem habe der Disounter die Bereitschaft signalisiert, über höhere Einkaufspreise zu verhandeln. Die Supermarktkette ist dafür bekannt, unter anderem mit sehr niedrigen Milchpreisen um Kunden zu werben.

Bauern beklagen seit langem einen zu niedrigen Milchpreis. Mit dem Ende der Milchquote und der damit verbundenen Mengenregulierung im April dieses Jahres hat sich diese Situation verschärft. Landwirte bekommen am Markt pro Liter Milch weniger als 30 Cent - für kostendeckendes Arbeiten wären aber laut Bauernverband mindestens 40 Cent nötig. Auf einer mehrtägigen Sternfahrt durch Deutschland machen Landwirte derzeit ihrem Unmut Luft. Für Dienstag ist eine große Kundgebung in München geplant.
Weitere Beiträge zu den Themen: Berlin (7520)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.