Lieferung an Tankstellen
Amazon schmiedet Paket-Allianz mit Shell

Tanken und Paket abholen: Amazon-Kunden können sich ihre Bestellungen an Tankstellen-Packstationen liefern lassen. Bild: dpa

München/Düsseldorf. Der Onlinehändler Amazon verbündet sich im Paketgeschäft mit dem Ölmulti Shell. "Shell und Amazon testen seit Juli sogenannte Amazon Locker an zehn Shell-Stationen in München", sagte István Kapitány, Chef des Tankstellengeschäfts bei Shell, dem "Handelsblatt". Dabei gehe es Amazon dem Bericht zufolge darum, unabhängig von Diensten Pakete zustellen zu können. Amazon und Shell wollten Erfahrungen für den Ausbau der Zusammenarbeit sammeln. Zunächst sei angedacht, eine dreistellige Zahl von Shell-Stationen in Deutschland mit Paketautomaten auszustatten. Kunden können sich ihre Bestellungen dann zu diesen Automaten mit Schließfächern schicken lassen, falls sie beispielsweise nicht zu Hause anzutreffen sind.

Seit längerem wird erwartet, dass Amazon die Paketzustellung auch in eigene Hände nimmt. In den USA etwa sicherte sich der Versandriese für mehrere Jahre eine eigene Flotte von Transportflugzeugen. Die Versanddienste seien in Spitzenzeiten mit der Menge von Amazon-Lieferungen überfordert, deshalb baue man eigene Kapazitäten aus, hatte das Unternehmen zum Jahresbeginn erklärt. Für Deutschland kündigte Amazon zudem den Aufbau eigener Verteilzentren in Stadtnähe an. Ein Post-Sprecherin zeigte sich angesichts der Zusammenarbeit von Amazon mit Shell gelassen. Die Post verfüge selbst über rund 3000 Paketstationen, rund 200 davon lägen an Tankstellen, betonte sie.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.