Mehr Flächen für Weinanbau

Die EU erleichtert Weinbauern vom kommenden Jahr an die Ausweitung der Rebflächen. Ab 1. Januar 2016 gelten neue Vorschriften für Rebpflanzungen, wonach jeder EU-Staat die Rebfläche jährlich um ein Prozent ausdehnen kann. Laut einer Studie verliert die EU Marktanteile auf den Weltmärkten und muss zudem auf die global wachsende Nachfrage reagieren. Vor allem in den USA und in China steige der Weinkonsum. Der Weinsektor der EU werde in Zukunft immer mehr von Ausfuhren abhängen. Kritiker fürchten, dass die Preise fallen, wenn mehr Wein angebaut werden darf. Die EU-Staaten haben daher das Recht, auch künftig den Flächenzuwachs einzuschränken. In der EU sind die größten Weinerzeuger Spanien, Frankreich und Italien.
Weitere Beiträge zu den Themen: Brüssel (695)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.