Meist Übernahmen

Die meisten chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland erfolgten mit 82 Prozent in Form von Unternehmenskäufen. Die größten Beispiele sind Lenovos Investition in Medion (530 Millionen Euro, 2011), die Übernahme von Hilite International durch den Flugzeughersteller AVIC (473 Millionen Euro, 2014). Bei der Kion-Gruppe ist Weichai Power mit 25 Prozent eingestiegen (467 Millionen Euro). Derzeit halten die Chinesen einen Anteil von 38,3 Prozent. Deutschland ist aber auch eines der Hauptzielländer für Neugründungen. So baute beispielsweise der Baumaschinenhersteller Sany eine Produktionsstätte in Bedburg (Nordrhein-Westfalen). (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.