Nach dem Tod Anspruch auf Urlaub

Der Urlaubsanspruch eines verstorbenen Arbeitnehmers verfällt einem Gerichtsurteil zufolge nicht. Vielmehr wandelt er sich in einen Urlaubsabgeltungsanspruch der Erben um. Das entschied das Arbeitsgericht Berlin in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil. Das Gericht stellte sich damit gegen die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Im konkreten Fall hatte eine Frau bei ihrem Ableben noch 33 Tage Urlaub. Ihre Erben forderten vom Arbeitgeber nun die Abgeltung dieses Urlaubsanspruchs. Das Arbeitsgericht entsprach der folgenden Klage unter Hinweis auf Paragraf 7, Absatz 4 des Bundesurlaubsgesetzes. Demnach sei der Urlaub abzugelten, wenn er wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr gewährt werden könne. Diese gelte auch beim Tod des Arbeitnehmers.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.