Neues Mietrecht: Makler scheitern vor Gericht - Keine Existenzbedrohung
Eilantrag abgewiesen

Kurz vor Einführung des neuen Mietrechts haben Verfassungsrichter Immobilienmaklern die Gelbe Karte gezeigt. Zwei Branchenvertreter scheiterten in Karlsruhe mit einem Eilantrag gegen das Inkrafttreten des sogenannten Bestellerprinzips zum 1. Juni. Danach bezahlt derjenige die Maklercourtage, der den Wohnungsvermittler in Anspruch nimmt - in der Regel der Vermieter. Der Deutsche Mieterbund zeigte sich am Mittwoch erleichtert über die Karlsruher Entscheidung und forderte weitere Reformen des Mietrechts bis 2016.

Nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts haben die beiden Makler nicht ausreichend dargelegt, dass sie oder der gesamte Berufsstand durch das Gesetz wirtschaftlich bedroht seien, hieß es in dem Beschluss der Richter. (Az.: 1 BvQ 9/15) .

Sie stützten sich auf die Gesetzesbegründung, die von Umsatzeinbußen für Wohnungsvermittler von etwa 310 Millionen Euro ausgeht. Das bedeute für die etwa 37 900 professionellen Immobilienmakler einen durchschnittlichen Verlust von jährlich etwa 8200 Euro. Bei 451 000 Euro Jahresumsatz pro Unternehmen sei von einer Existenzbedrohung des Berufsstandes nicht auszugehen. "Diese Entscheidung habe ich erwartet. Sie zeigt, wie hilflos der juristische Streit von Maklern ausgetragen wird", sagte der Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB), Franz Georg Rips, in Hamburg. Die Umsetzung der vom 1. Juni an ebenfalls geltenden Mietpreisbremse in den Ländern will der DMB mit seinen 320 Vereinen genau beobachten. Bisher macht lediglich Berlin zum 1. Juni von der Möglichkeit Gebrauch. Andere Bundesländer sind noch nicht so weit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hamburg (1951)Karlsruhe (314)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.