Notfallausweis dabeihaben
Kurz notiert

Düsseldorf.(dpa) Alzheimer-Patienten verlieren mitunter die Orientierung - sind sie allein unterwegs, kann schnell eine gefährliche Situation entstehen. Dann ist es unter Umständen hilfreich, wenn Betroffene einen Notfallausweis bei sich tragen. Diesen bekommen sie beispielsweise bei Krankenkassen oder Wohlfahrtsorganisationen, heißt es beim Verein Alzheimer Forschung Initiative. In dem Ausweis sollte man folgende Informationen eintragen: Name und Vorname des Patienten, wer im Notfall benachrichtigt werden soll, der Name des Hausarztes, ob und welche Krankheiten oder Allergien der Patient hat und welche Medikamente er braucht.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.alzheimer-forschung.de

Hausarzt ist erster Ansprechpartner

Berlin.(dpa) Nachlassendes Kurzzeitgedächtnis, Wortfindungsstörungen, Orientierungsprobleme: Bei Anzeichen für Demenz sollten Betroffene zunächst zu ihrem Hausarzt gehen. Darauf weist das Zentrum für Qualität in der Pflege hin. Bestärkt sich dort der Verdacht, führt der Weg in der Regel weiter zum Facharzt für Neurologie oder Psychiatrie. Eine frühe Diagnose ist wichtig - denn nur dann besteht die Chance, die Symptome zu lindern und das Fortschreiten zu verzögern. Bei vielen dauert es aber, bis sie den Mut aufbringen, auch wirklich zum Arzt zu gehen.

Verhalten nicht persönlich nehmen

Berlin.(dpa) Wer seinen demenzkranken Partner pflegt, muss einige Herausforderungen meistern: die Beziehung zum Partner trotz der Demenz zu erhalten und auf der anderen Seite wegen der Demenz immer ein Stück Abschied von der gewohnten Beziehung zu nehmen. Darauf weist das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) in dem neuen Ratgeber "Demenz - Impulse und Ideen für pflegende Partner" hin. Wichtig sei es deshalb, negatives Verhalten des Partners nicht persönlich zu nehmen. Stattdessen sollte man Verhalten, Körpersprache und Tonfall genau beobachten: Möglicherweise zeigen sich wiederkehrende Muster in ähnlichen Situationen. Wer das erkennt, kann die Gefühle und Bedürfnisse des Partners besser verstehen und entsprechend darauf reagieren.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.zqp.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.