Oberpfalz und Niederbayern Spitzenreiter

In Bayern ist die Arbeitslosigkeit in allen Regierungsbezirken im Vergleich zum Mai zurückgegangen. Verglichen mit Juni 2014 gab es lediglich in Niederbayern einen Anstieg. Auf die Quote wirkte sich das nicht aus. Niederbayern bleibt zusammen mit der Oberpfalz mit einer Arbeitslosenquote von 3,0 Prozent an der Spitze im Freistaat.

Beide Bezirke werden von saisonabhängigen Branchen geprägt, die im Frühjahr und Sommer Konjunktur haben. Mittelfranken bleibt das Schlusslicht, verzeichnete im Juni aber die niedrigste Arbeitslosenquote seit drei Jahren. (Die Quoten beziehen sich auf alle zivilen Erwerbspersonen)

Oberbayern: 81 536, 3,3 Prozent (Juni 2014: 3,5 Prozent)

Niederbayern: 19 960, 3,0 Prozent (Juni 2014: 3,0 Prozent)

Oberpfalz: 18 144, 3,0 Prozent (Juni 2014: 3,2 Prozent)

Oberfranken: 22 142, 3,7 Prozent (Juni 2014: 4,0 Prozent)

Mittelfranken: 41 708, 4,3 Prozent (Juni 2014: 4,6 Prozent)

Unterfranken: 23 140, 3,1 Prozent (Juni 2014: 3,3 Prozent

Schwaben: 32 192, 3,1 Prozent (Juni 2014: 3,3 Prozent)

Bayern gesamt: 238 822, 3,4 Prozent (Juni 2014: 3,5 Prozent)
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.