Paralleles Treffen mit GDL und EVG - Kritik von Weselsky
Bahn sucht Gespräch

Kleiner Hoffnungsschimmer für Millionen streikgeplagte Bahnkunden: Die Deutsche Bahn hat die rivalisierenden Gewerkschaften GDL und EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) am Dienstag zu parallelen Tarifverhandlungen für den 21. November nach Frankfurt am Main eingeladen. Die Lokführergewerkschaft GDL will den Vorschlag prüfen. Unterdessen kritisierte ihr Bundesvorsitzender Claus Weselsky in einem Interview die öffentliche Diskussion.

"In der Öffentlichkeit wurde gezielt von interessierter Seite eine Pogromstimmung gegen die GDL und ihre Mitglieder erzeugt", sagte er dem Kölner "Express". Das Ausmaß der Angriffe habe er nicht erahnt. Im August hatte der GDL-Chef mit einem Behinderten-Vergleich für Empörung gesorgt. Tarifverhandlungen mit mehreren Gewerkschaften am gleichen Ort zur gleichen Zeit zu führen, habe sich im öffentlichen Dienst bewährt und zu einvernehmlichen Ergebnissen geführt, erklärte die Bahn.
Weitere Beiträge zu den Themen: Berlin (7520)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.