Photokina in Köln
Sorgenkind Kompaktkamera

Die dreidimensionale 360-Grad-Kamera "Vuze" zeigen zwei Models auf der Photokina in Köln. Auf der weltgrößten Fotomesse rund 1000 Ausstellern aus 40 Ländern bis Sonntag ihre Produkte und Neuheiten. Bild: dpa
 
(Foto: dpa)

Digitalkameras haben es nicht leicht. Zum Sorgenkind hat sich die - einfache - Kompaktkamera entwickelt. Bei den höherwertigen Modellen sehen Experten dagegen solide Chancen. Einige Hersteller rücken diese zur «photokina» 2016 ins Blickfeld.

Köln. Es ist die größte Fotomesse der Welt - aber die normale Kompaktkamera findet man auf der «photokina» in Köln kaum noch. Nur wenige Anbieter haben die typische Kamera im Gepäck, die viele Hobby-Fotografen lange in der Hosentasche trugen. Neue Modelle sorgen auf der Messe zwar noch für Blitzlichtgewitter. Doch die Kompakten sind in Zeiten des Smartphones auf dem Weg zur bedrohten Spezies - zumindest bei einfacher Ausstattung und im unteren Preisbereich.

«Die ganz preiswerten Modelle findet man praktisch nicht mehr im Handel, manche Hersteller haben sich aus diesem Segment ganz zurückgezogen», sagt Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband (PIV). Die Smartphones haben hier fast komplett übernommen.

Anders sehe es bei höherwertigen Kompakten etwa zwischen 200 und 600 Euro aus. «Da ist die Bandbreite groß, es gibt etliche Innovationen. Da lohnen sich Investitionen für die Industrie auf jeden Fall», sagt Clauß. «Früher waren Kompaktkameras meistens die kleinen, preiswerten Geräte für die Jackentasche, heute sind sie voluminöser, und es steckt viel mehr Technik drin.»

Die «photokina» mit rund 1000 Ausstellern aus 40 Ländern und mehr als 180.000 erwarteten Besuchern bis Sonntag spiegelt das wider. Die Hauptrolle spielen diesmal Systemkameras und neue Gerätetypen wie Fotodrohnen, Action-Cams oder 360-Grad-Aufnahmegeräte. Viele stellen aber auch neue Kompaktkamera-Modelle vor - im höheren Preisbereich. Auf den Ständen von Panasonic, Fujifilm, Nikon oder Sony gibt es dazu einige Premieren. Fast alle Neuen lassen sich dabei mit dem Smartphone verbinden, bieten teilweise Zeitlupenfunktion und wollen mit erhöhter Bildqualität punkten - zu haben ab 650 Euro.

Der Fotomarkt steckt im Umbruch, die Zahlen sind düster: Der Absatz für Digitalkameras halbierte sich von 2011 bis 2015 von 8,5 Millionen im Jahr auf 4 Millionen Apparate. Kompaktkameras haben einen bedeutenden Anteil: Ihr Absatz schrumpfte von 7,5 Millionen auf gut 3 Millionen Stück. Der Negativtrend setzt sich auch 2016 fort: Der Gesamtabsatz sinkt nach PIV-Prognose auf 3,5 Millionen Stück. Darin enthalten sind 2,6 Millionen Kompaktkameras - ein Minus von 14 Prozent, das noch stärker ausfiele ohne die eingerechneten boomenden Action Cams.

Clauß: «Damit dürfte der Bodensatz dann aber auch erreicht sein.»
Was bieten die tendenziell höherwertigen Kompaktkameras? Funktionen wie Zeitraffer- oder Zeitlupeneffekte, Serienbilder, einfache Bedienbarkeit, Scharfstellen auf dem Display, zählt die PIV-Sprecherin auf. «Man braucht sich mit Technik nicht auskennen, kann sich ganz auf das Bildmotiv konzentrieren.» Ein Schattendasein für die Kompakten der oberen Liga sieht sie nicht kommen.

Der Higthech-Verband Bitkom schätzt das etwas anders ein. Die Kompaktkamera erlebe einen «massiven Bedeutungsverlust» und sei insgesamt «nach und nach auf dem Weg in die Nische», sagt Timm Lutter, Experte für Verbraucher-Elektronik. «Vor allem der Niedrigpreissektor verzeichnet Einbrüche, weil die Nutzer lieber zum Smartphone greifen.» Die höherpreisigen Kompaktkameras könnten den insgesamt stark rückläufigen Trend nicht abwenden.

Lutter zufolge gehört zu den entscheidenden Faktoren für einen Markterfolg, ob die neuen Kompakten gut in puncto Vernetzbarkeit sind - ob sie also etwa via WLAN oder Bluetooth problemlos Bilder aufs Smartphone oder ins Internet stellen können. Denn: «Die Möglichkeit, schnell Bilder teilen zu können, steht für die meisten Verbraucher im Mittelpunkt ihrer Kaufentscheidung.»

Die Gesellschaft für Konsumforschung rechnet mit Wachstum nur für Produkte, die «einen signifikanten Mehrwert gegenüber dem Smartphone» haben. Einfache Kompaktmodelle würden weiter vom Markt gedrängt, «solide» hätten Bestand. Ein Hersteller formuliert es am Dienstag so: «Wir sehen immer noch die Notwendigkeit einer hochwertigen kompakten Kamera. Aber bei den einfachen Einsteigermodellen reicht uns Modellpflege.»
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.