Razzia bei Volkswagen in Frankreich - Winterkorn fliegt auch bei Porsche raus
VW-Leiharbeiter müssen bangen

Leiharbeiter bei VW, etwa am Fließband, sind die ersten Leidtragenden des Skandals. Archivbild: dpa
Erstmals im Abgas-Skandal bei Volkswagen sind nun Jobs in Gefahr. Tausende Leiharbeiter müssen um ihre Zukunft bangen. Der Vorstand diskutiere über eine Reduzierung der Leiharbeit, sagte ein Sprecher des VW-Betriebsrats am Samstag. Drei Wochen nach seinem Rücktritt als VW-Chef trat Martin Winterkorn auch als Chef der Porsche-Holding ab. Nachfolger wird zum 1. November VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch.

VW hatte mit einer Software Abgastests bei Dieselautos manipuliert. Dem Konzern drohen Milliardenkosten wegen Klagen und Strafzahlungen. Unterdessen durchsuchten französische Ermittlungsbehörden den VW-Sitz in Frankreich. Die Durchsuchungen fanden nach Angaben eines VW-Sprechers bereits am Freitag statt. Eine Razzia hatte es zuvor auch in Wolfsburg und an anderen Orten gegeben. Dabei stellten Ermittler Akten und Computer sicher. In Italien waren ebenfalls mehrere Büros des Autobauers durchsucht worden. Damit der Wolfsburger Konzern die Affäre auch finanziell übersteht, hatte der neue VW-Chef Matthias Müller einen verschärften Sparkurs angekündigt. Mit Blick auf eine mögliche Reduzierung der Leiharbeit sagte der Betriebsratssprecher: "Als Betriebsrat werden wir alle Möglichkeiten unterstützen, um die Arbeitsplätze unserer Kolleginnen und Kollegen mit Leiharbeitsverträgen zu sichern."

Bei dem Wolfsburger Konzern mit weltweit rund 600 000 Beschäftigten arbeiten nach dpa-Informationen in Deutschland gut 7000 Leiharbeiter. Die Quote liegt bei rund sechs Prozent. Bisher übernimmt Volkswagen nach 36 Monaten Leiharbeiter in die Stammbelegschaft. Dadurch haben in der Vergangenheit Tausende Leiharbeiter feste Arbeitsverträge bekommen. Der designierte neue IG Metall-Chef Jörg Hofmann kündigte Widerstand gegen die Sparpläne an. "Die Belegschaften bei VW und bei den Zulieferern trifft keine Schuld."
Weitere Beiträge zu den Themen: Stuttgart (877)Wolfsburg (229)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.