Region Plsen für deutsche Investoren attraktiv
Boomendes Westböhmen

Kulturelles Wahrzeichen von Pilsen ist das prächtige Tyl-Theater. Bild: Popp

In der Region Pilsen engagieren sich Firmen aus der ganzen Welt. Die meisten ausländischen Investoren kommen aus Deutschland, konkret sind es 1350 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung: davon viele aus der Region.

Pilsen/Regensburg . Ein weiterer Vorteil ist die Westböhmische Universität in Pilsen. Rund 14 000 Studenten sind eingeschrieben, ein Drittel davon belegt technische Studienfächer. Als Europäische Kulturhauptstadt lockte Pilsen 2015 viele Touristen an. Für 2015 meldet Pilsen den größten Anstieg bei der Touristenzahl in Tschechien. Im Vergleich zu 2013 stieg die Übernachtungszahl um 30 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt in der Region Pilsen bei 4,7 Prozent (Tschechien 6,3 Prozent). "Viele Unternehmen möchten expandieren. Allein es fehlt an qualifizierten Arbeitskräften" stellt das IHK-Regionalbüro Pilsen fest.

Die Firma ZF Engineering (u. a. Auerbach) erweiterte sein Entwicklungszentrum in Pilsen. ZF Engineering beschäftigt 250 Ingenieure. Vorstandsvorsitzender Stefan Sommer erklärte, dass die Firma bis 2017 weitere 200 Arbeitsplätze schaffen möchte. Die Firma Konplan s.r.o., Niederlassung der Krones AG (Regensburg), plant ebenfalls die Mitarbeiterzahl von 100 auf das Zwei- oder Dreifache zu erhöhen.

Faurecia investiert


Die französische Firma Faurecia, die in Nýrany bei Pilsen Autositze herstellt, sucht rund 200 neue Mitarbeiter, vor allem technische Fachkräfte und Fertigungsarbeiter. Wie berichtet, schließt Faurecia das Werk in Trabitz (Kreis Neustadt). Ein weiterer bedeutender oberpfälzischer Investor in der Region Pilsen, die Firma Gerresheimer Horsovský Týn spol. s r.o., erweitert Produktionskapazitäten und plant, 150 neue Mitarbeiter einzustellen. Im Industriegebiet bei Stríbro baut das deutsche Unternehmen Ideal Automotive eine neue Produktionshalle. Der Produzent von Einzelteilen für den Kofferraum will im Herbst 600 neue Mitarbeiter einstellen. 2014 gab es laut den Arbeitsämtern 17 Arbeitslose auf einen freien Arbeitsplatz. Aktuell ist das Verhältnis mit 2008 vergleichbar, dem Jahr des Konjunktur-Höhepunkts. "Die Gesamtsituation auf dem Arbeitsmarkt verursacht eine Nachfrageverlagerung, die zu Gehaltssteigerungen führt", schätzt die IHK. Der durchschnittliche Monatslohn in Tschechien lag 2015 bei 26 467 Kronen (979 Euro), und damit 3,3 Prozent höher als 2014. Im 4. Quartal 2015 stiegen die Löhne noch schneller - um 3,9 Prozent auf 28 152 Kronen (1041 Euro). Die Westböhmische Universität in Pilsen (WBU) feiert ihr 25-jähriges Jubiläum. Der Leiter für die drei Forschungszentren an der WBU, Miroslav Holecek: "Unsere Forscher arbeiten auf Spitzenniveau in Fachgebieten, die hier historische Wurzeln haben." Die IHK Regensburg unterschrieb 2014 eine Kooperationsvereinbarung mit der WBU und gehört zu den wichtigsten strategischen Partnern der Uni. Das IHK-Regionalbüro Pilsen organisiert mit den technischen Fakultäten der Universität und ihren Forschungszentren Fachveranstaltungen zu verschiedenen Themen (z.B. Treffpunkt Hochschule, Konferenz "Innova").

Vertrauen als Währung


Bei seinem Besuch im Pilsener IHK-Regionalbüro zeigte sich Bayerns Staatssekretär für Wirtschaft, Franz Josef Pschierer, "beeindruckt vom Engagement ostbayerischer Investoren". Richard Brunner von der IHK stellte die drei zentralen Zukunftsaufgaben vor: "Stärkung des Innovationsstandorts, eine bessere Verfügbarkeit von technischen Fachkräften und ein Ausbau der Schienennetze." Die IHK zeige in Westböhmen, dass die Unternehmen von der Vernetzung mit Wissenschaft und Politik profitieren. "Unsere Währung in Westböhmen ist Vertrauen", betonte Brunner und wies auf die jahrzehntelange Präsenz der IHK hin.

Von der Politik fordert die Wirtschaft eindeutige Signale. Dazu gehört der Schienenausbau zwischen Prag, Pilsen, Nürnberg, Regensburg und München. "Praktische Hilfe für Unternehmen beiderseits der Grenze" erhofft sich die IHK durch eine mögliche Einführung grenzüberschreitender Innovationsvoucher: "Sie könnten damit unkompliziert kleine Entwicklungsprojekte von kleinen und mittleren Unternehmen fördern", meinte Brunner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.