Rückgang rekordverdächtig

Die deutschen Exporte nach Russland sind wegen der westlichen Sanktionen und der politischen Unsicherheit zu Jahresbeginn tief eingebrochen. Die Ausfuhren im Januar schrumpften im Vergleich zum Vorjahresmonat von 2,22 Milliarden auf 1,44 Milliarden Euro. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Die Exporte deutscher Firmen gingen von 321 Millionen Euro im Januar 2014 auf nur noch 194 Millionen Euro zurück. Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, meinte, der rekordverdächtige Rückgang zeige, dass die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen vor einer großen Belastungsprobe stünden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Berlin (7520)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.