Schützengesellschaft Tell Königstein: Vereinsheim müsste nicht verlassen werden
"Schützen lehnten alle Vorschläge ab"

Pläne für ein neues Vereinsheim schmiedete die Schützengesellschaft Tell Königstein in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung (wir berichteten). Dem dort entstandenen Eindruck, dass sie ihre bisherigen Räume gezwungenermaßen verlasse, widerspricht der Vermieter Marco Wiesnet aber in einer schriftlichen Stellungnahme an unsere Zeitung.

"Richtig ist, dass der Mietvertrag bis zum 31.03.2016 abgeschlossen ist", stellt er darin fest. Dem Schützenverein habe er in vielen Gesprächen - auch unter Vermittlung des Bürgermeisters Hans Koch - einen neuen Mietvertrag angeboten, beziehungsweise darauf hingewiesen, dass er nach einem Eigentümerwechsel des Hauses neu zu gestalten wäre.

Wiesnet weiter: "Jeder Änderungsvorschlag bzw. Neuregelung wurde vonseiten des Schützenvereins abgelehnt; meistens mit dem Verweis, wir haben ja noch Vertrag. Wenn dies dem neuen Eigentümer nicht passt, dann hätte er das Objekt, mit angegliedertem Schützenheim, nicht kaufen zu brauchen."

Bei einem letzten informellen Gespräch habe der Vorsitzende dann mitgeteilt, dass die Tell-Schützen den Mietvertrag auslaufen ließen, da sie ein neues Vereinsheim möchten. Vorsorglich habe er daraufhin mit Schreiben vom 15. Januar 2015 das Mietverhältnis gekündigt, erklärt Wiesnet, da es sich sonst vertragsgemäß automatisch um zwei Jahre verlängert hätte.

"Es wurde aber im Schreiben auf die jederzeit mögliche Neuauflage des Mietverhältnisses hingewiesen", betont Wiesnet weiter. Auf sein Angebot, bei Interesse bis zum 30. März 2015 einen Mietvorschlag vorzulegen, habe die Schützengesellschaft aber nicht reagiert. "Danach begann ich mit der Alternativplanung für die Räumlichkeiten", schließt die Stellungnahme.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.