Siemens erhält Großauftrag für Züge

Das Projekt Rhein-Ruhr-Express (RRX) zur Modernisierung des Nahverkehrs in Nordrhein-Westfalen hat eine wichtige Hürde genommen: Die beteiligten Verkehrsverbünde vergaben am Donnerstag in Essen den Auftrag für 82 neue Regionalzüge und ihre Wartung für 32 Jahre. Den Zuschlag bekam Siemens. Der Konzern hatte das günstigste Angebot vorgelegt. Die Züge sollen in Deutschlands bevölkerungsreichstem Ballungsraum mit rund zehn Millionen Einwohnern ab Ende 2018 schneller, pünktlicher und bald auch in engerem Takt verkehren.

Dazu ist auch ein massiver Ausbau des Schienennetzes für - nach älteren Zahlen - rund zwei Milliarden Euro geplant. Das Gesamtvolumen des Siemens-Auftrages für Züge und Wartung beträgt 1,7 Milliarden Euro, davon rund 800 Millionen für die Züge, sagte ein Siemens-Sprecher. In Dortmund würden in einem neuen Instandhaltungswerk rund 100 Arbeitsplätze geschaffen. Die ursprünglich parallel geplante Entscheidung über den künftigen Betreiber der Linien wurde vertagt. Es seien noch Details zu klären, teilten die Verkehrsverbünde mit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.