Singen kann Menschen mit Demenz helfen

Musik machen kann die Lebensqualität von Demenzpatienten verbessern. Darauf weist Prof. Theo Hartogh von der Universität Vechta hin. "Singen und Musizieren ist auch dort möglich, wo es Gespräche nicht mehr sind", erklärt der Musikpädagoge. Denn auch wenn Betroffene mitunter vieles vergessen, bleiben ihnen altbekannte Lieder oft noch im Gedächtnis - und sie singen begeistert mit. Singen und Musizieren erleichtere somit den Beziehungsaufbau zwischen Erkrankten und Pflegepersonal und schaffe zudem Zugehörigkeit. Der Gesang hat zudem einen weiteren positiven Effekt, wenn nicht nur Altbekanntes, sondern auch neue Lieder erlernt und gesungen werden. Dies regt nämlich die Betroffenen außerdem geistig an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.