Sparkasse Ulm wählt nach langem Rechtsstreit außergerichtliche Lösung
Einig mit Scala-Sparern

Mit einer Einigung ist der jahrelange Rechtsstreit der Sparkasse Ulm vorerst beendet. Bild: dpa

Eine Bank gegen ihre Kunden: Mehr als zwei Jahre lang stritt die Sparkasse Ulm öffentlich mit Sparern um hoch verzinste Verträge. Nach mehreren gerichtlichen Schlappen einigt sich das Geldhaus nun mit seinen verärgerten Kunden.

Stuttgart. Die Ulmer Sparkasse hat sich nach langem Rechtsstreit um gut verzinste Scala-Sparverträge mit ihren Kunden außergerichtlich geeinigt. "Unser Bestreben als Sparkasse ist es immer, unsere Kunden zufriedenzustellen. Wir bedauern, dass in den vergangenen Monaten in der Öffentlichkeit ein anderer Eindruck entstanden ist", betonte Vorstandschef Manfred Oster am Freitag. Die Sparkasse habe mit der Einigung den Erwartungen der Scala-Kunden Rechnung getragen.

Aus Verträgen locken


Die Sparkasse wollte aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase Tausende Kunden aus den sogenannten Scala-Verträgen herauslocken - ansonsten drohte die Kündigung. Etwa 14 000 Sparer gingen auf die Alternativangebote ein - wohl auch aus Angst, am Ende sonst noch schlechter dazustehen. Andere Anleger verweigerten sich dem Angebot. Das Oberlandesgericht Stuttgart stärkte klagenden Anlegern 2015 den Rücken, danach leitete die Sparkasse eine Revision vor dem Bundesgerichtshof ein. Parallel hierzu liefen Gespräche über einen Vergleich.

"Die Vergleiche sind geschlossen für alle Mandanten von uns - alle, alle, alle", bestätigte Anwalt Christoph Lang, der nach eigenen Angaben 220 verärgerte Sparer vertritt. Alle bisherigen Entscheidungen der Gerichte seien damit nicht rechtswirksam. Details zu den ausgehandelten Bedingungen wurden nicht bekannt. Über den Inhalt der Vergleiche sei absolutes Stillschweigen vereinbart worden, sagte Lang. "Wenn sich zwei Parteien nicht-öffentlich zusammensetzen, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Lösung exponentiell", sagte Sparkassensprecher Boris Fazzini.

"Wir sind sehr froh, dass diese Verständigung möglich geworden ist und eine Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof damit vom Tisch ist", teilte ein Sprecher des Sparkassenverbands Baden-Württemberg mit. Deren Präsident Peter Schneider hatte bereits am Mittwoch eingeräumt, dass der Scala-Streit sehr negativ gewesen sei für das Image der Sparkasse. Der Fall sei ein Lehrstück, dass Banken keine langfristigen Zinssätze in absoluten Zahlen gewähren dürften.

Nicht mit Sparern anlegen


"Wir haben in den vergangenen zwei Jahren einiges gelernt", sagte Fazzini. "Ich denke die anderen Institute werden aus den Erfahrungen der Sparkasse lernen und eine andere Strategie wählen. Sich so anzulegen mit großer Zahl von Sparern ist per se keine gute Idee", sage Lang.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.