Stadt Weiden blitzt künftig an 44 Straßen im Stadtgebiet - Übersichtskarte
Kommunale Geschwindigkeitsüberwachung

Screenshot der Blitzer-Karte. Auf der interaktiven Karte unten im Artikel können Sie die komplette Übersicht sehen.

Weiden. Die Stadt Weiden führt die kommunale Geschwindigkeitsüberwachung ein. Durch diese Maßnahme solle insbesondere im Umfeld von Schulen, Kindergärten und Altenheimen die Verkehrssicherheit erhöht und somit die Gefährdung von Kindern, Hilfsbedürftigen und älteren Menschen verringert werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Außerdem trage die Maßnahme dazu bei, die Belästigung der Bewohner durch Verkehrslärm zu verringern.

Als vorbereitende Maßnahme zur Einführung der kommunalen Geschwindigkeitsmessung wurden im Frühjahr 2014 in Abstimmung mit der Polizei im Stadtgebiet verdeckte Testmessungen durchgeführt. "Die Auswertung ergab, dass an 63 Messstellen ein erhöhter oder dringlicher Handlungsbedarf besteht", so heißt es weiter im Schreiben der Stadt.

Erhöhter oder dringlicher Bedarf an 63 Stellen

Auf Grundlage dieser Ergebnisse werden ab April 2015 zunächst für zwei Jahre in 44 Straßen im Stadtgebiet Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Einmal wöchentlich werde an bis zu vier Stellen gemessen.

An folgenden Straßen wird die Stadt künftig blitzen lassen:

Die Zeichen markieren nur die Straße, nicht die exakte Stelle, an der ein Blitzer stehen kann.



Zur Karte in Google Maps, Großansicht

Die Straßenliste kann außerdem auf der Website der Stadt Weiden heruntergeladen werden (siehe Link oben neben diesem Artikel).

Für die Messungen hat sich die Stadt kein eigenes Messfahrzeug angeschafft, sondern nimmt einen privaten Dienstleister, die Firma "gGKVS" (gemeinnützige Gesellschaft für Kriminalprävention und Verkehrssicherheit mbH) in Anspruch. Die Abrechnung dieser Leistungen sei unabhängig von der Anzahl der Verstöße, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Die Festlegung von Anzahl und Ort der Messstellen sowie die Entscheidung über die Einleitung und Durchführung der Ordnungswidrigkeitsverfahren erfolgt durch die Abteilung Verkehrsüberwachung und Zentrale Bußgeldstelle des Rechtsamtes.

Was ist zu tun, wenn man geblitzt wurde?

Nach dem Blitzen dauert es ungefähr ein bis zwei Wochen bis der vom Kraftfahrtbundesamt mitgeteilte Fahrzeughalter Post von der Abteilung Verkehrsüberwachung und Zentrale Bußgeldstelle der Stadt erhält. Je nach Höhe der Übertretung wird ein Verwarnungs- oder Bußgeldverfahren eingeleitet.

Alle weiteren wichtigen Informationen können dem Verwarnungsangebot beziehungsweise dem Anhörungsbogen entnommen werden. Bei Rückfragen stehen die Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung zur Verfügung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.