Studie für Berlin und Köln vorgelegt - Nachteile möglich
Mietpreisbremse wirkt

Die geplante Mietpreisbremse wird nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) flächendeckend wirken. Eine am Donnerstag vorgelegte Untersuchung für die Städte Berlin und Köln ergab, dass die Regelung bei einem großen Teil der Neuvermietungen greifen dürfte.

Das IW hatte knapp 80 000 Inserate einer Internet-Plattform aus dem ersten Halbjahr 2014 ausgewertet. Demnach würden in Berlin 60 Prozent der inserierten Wohnungen unter die Mietpreisbremse fallen, in Köln wären es 43 Prozent.

Die Mietpreisbremse soll im Januar vom Bundestag beschlossen werden und im Frühjahr 2015 in Kraft treten. Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung dürfen die Mieten bei der Neubelegung einer Wohnung künftig höchstens zehn Prozent über vergleichbaren ortsüblichen Mieten liegen. Erstvermietungen in Neubauten und Mieten nach einer umfassenden Modernisierung sollen ausgenommen sein. Die Bundesländer sollen festlegen, in welchen Lagen die Preisbremse gilt.

Das arbeitgebernahe Institut warnte aber, dass das Vorhaben für die Mieter langfristig auch Nachteile bringen könnte. Wenn Vermieter und Investoren ihre Mieteinnahmen nicht mehr steigern könnten, würden immer mehr Immobilien an Selbstnutzer verkauft. Dadurch würde das Angebot an Mietwohnungen insgesamt knapper.
Weitere Beiträge zu den Themen: Köln (556)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.