Total-Chef de Margerie stirbt bei Unfall in Moskau
Kollision mit Schneepflug

Christophe de Margerie war seit 2007 Chef von Total. Archivbild: dpa
Bei einem Unfall ist der Chef des französischen Ölkonzerns Total, Christophe de Margerie (63), ums Leben gekommen. Eine Privatmaschine mit ihm an Bord sei am Montagabend beim Start auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo bei Nebel mit einem fahrenden Schneepflug zusammengeprallt, teilten die russischen Behörden am Dienstag mit. Dabei kamen die vier Insassen des Flugzeugs ums Leben. Der Fahrer des Räumfahrzeugs, der unverletzt geblieben war, soll betrunken gewesen sein. "Ärzten zufolge befand sich der Mann im Alkoholrausch", sagte Wladimir Markin von der Ermittlungsbehörde. Anwalt und Ehefrau des Fahrers wiesen die Vorwürfe zurück. Der Mann habe nicht getrunken, die Behörden suchten einen Sündenbock, hieß es. Der Mann wurde festgenommen. Markin kündigte Ermittlungen gegen die Diensthabenden an. Die Fluglotsen müssen sich einem Drogentest unterziehen. "Warum sich der Fahrer des Schneeräumfahrzeugs entschieden hat, die Start- und Landebahn vor dem startenden Flugzeug zu überqueren, muss eine Untersuchungskommission klären", sagte ein Ermittler. Dem Flughafen zufolge betrug die Sicht zum Unfallzeitpunkt 350 Meter.
Weitere Beiträge zu den Themen: Paris (591)Moskau (351)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.