Traumhaus in der Nordoberpfalz

Für die fünfte Staffel der Serie "Traumhäuser" erkor das Bayerische Fernsehen ein Wohnhaus in Michldorf (Kreis Neustadt/WN) aus. Architekt Volker Schwab erklärt, was dieses Wohnobjekt so anders macht.

Michldorf. BR-Kamerateams sind in ganz Bayern unterwegs, um die Entstehung "neuer, außergewöhnlicher Projekte zu dokumentieren". Der BR will die Verwirklichung von Bauherrenträumen zeigen - von der Planung bis zum Einzug. In der Nähe von Leuchtenberg fanden die Münchener "gute, nachhaltige Architektur". Seit einem Jahr begleiten die Fernsehleute den Bau.

"Nicht billig, aber preiswert" formte Architekt Volker Schwab (Vohenstrauß) auf einem südwest-seitigen Hanggrundstück das etwas andere Wohnhaus: nämlich "aus einem Stück heraus gearbeitet" und "maßgeschneidert" auf die Wünsche der Bauherren. Aus dem rechteckigen Kubus sind lediglich die Eingangsecke und die überdachte Terrasse "ausgeschnitten". Als weiteres Element ist das Gebäude für Haustechnik und Garage "hineingeschoben". Die etwa 180 Quadratmeter Wohnfläche erstrecken sich auf zwei Ebenen. Als überzeugter Anhänger von "klaren Formen und klarer Geometrie" - ohne jede Biegungen und Schnörkel - setzt Architekt Schwab auf das Flachdach ("das Material hält mindestens 30 Jahre"); er verzichtet ganz bewusst auf den Keller.

Der Bereich Kochen, Essen, Wohnen weist einen offenen Grundriss auf. Die Vermeidung von Säulen und Stützen stellt besondere Anforderungen an die Statik. Große Fensterflächen öffnen das Haus zur Streuobstwiese hin - und verbinden architektonisch. Beherrschendes Element im Erdgeschoss ist ein gewaltiger Holzofen mit einer Verkleidung aus gelaserten Stahlblechen. Das "Sichtfeuer" verteilt bis zu 30 Prozent der Energie computergesteuert im Raum, 70 Prozent fließen über einen Wärmepuffer mit 1000 Liter Wasser in die Fußboden- und Wandheizung. Der Ofen wird in Verbindung mit einer Luft-/Wärmepumpe (sie sorgt im Sommer für Warmwasser) und einer kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung betrieben.

Wie "Regen vom Himmel"

Im Wohn-/Essbereich gibt es keinen Fernseher, dafür jedoch hinter der Küche ein komfortables Heimkino mit einer Leinwand auf ganzer Raumbreite und gemütlichen Doppelsitzern in Parkett und Loge. Die Einrichtung ist zum großen Teil Bestandteil der Planung, so schiebt sich die Bibliothek vom Erd- ins Obergeschoss zu einer kleinen Galerie. Neben dem Schlafzimmer mit Blick auf die Burg Leuchtenberg sorgt vor allem die Dusche für ein Aha-Erlebnis: Aufgrund der großzügigen Oberlichte wirkt sie wie "Regen vom Himmel".

Architekt Schwab ist ein "Freund gerader Linien". Diese Philosophie zieht er durch. Sparsam setzt er die Materialien ein: Stahl, Eiche im Parkett und in den Einbau-Elementen, Sichtbeton und weiße Wandfläche drücken dem lichtdurchfluteten Objekt ihr markantes Profil auf. Der BR plant, den Beitrag über das Haus in Michldorf im Herbst zu senden.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.