US-Geschäft immer wichtiger
Deutsche Telekom legt stark zu

Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, zeigte auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in Bonn den Smart Beam Laser, einen mobilen Projektor. Bild: dpa

Die Deutsche Telekom blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2015 zurück und sieht 2016 noch Luft nach oben. Doch der Erfolg hängt zunehmend an der Entwicklung in den USA. Geht es auch in der Heimat voran?

Bonn. Die Deutsche Telekom wird immer abhängiger von ihrem einst ungeliebten Mobilfunkgeschäft in den USA. 2015 sorgte die mit Milliarden aus Bonn aufgepeppelte Tochter T-Mobile US für starke Anstiege bei Umsatz und Ergebnis. Auch 2016 setzt Telekom-Chef Tim Höttges auf die Entwicklung in den Vereinigten Staaten. Zugleich aber stagniert der deutsche Heimatmarkt, wie die am Donnerstag vorgelegten Jahreszahlen des Dax-Konzerns zeigen. Das Europageschäft bremst weiter. Und die IT-Tochter T-Systems tut sich nach wie vor schwer.

10,5 Prozent Umsatzplus


Auf Konzernebene stand 2015 dank des brummenden US-Mobilfunkgeschäfts beim Umsatz ein Plus von 10,5 Prozent auf 69,22 Milliarden Euro. Das war das stärkste Wachstum seit mindestens zehn Jahren, wenn Zukäufe nicht einbezogen werden, wie ein Sprecher erklärte. "Die Deutsche Telekom war 2015 auf beiden Seiten des Atlantiks außerordentlich erfolgreich", sagte Höttges. Der Schub stammte aber vor allem aus den USA - wo auch der schwache Euro in der Umrechnung noch gehörig half. Ohne Wechselkurseffekte und Zukäufe hätte das Umsatzplus bei der Telekom 3 Prozent betragen. Das Deutschland-Geschäft konnte auf Jahressicht nur um 0,7 Prozent zulegen. Im vierten Quartal gingen hier sowohl die Mobilfunkumsätze (minus 0,4 Prozent) als auch die Gesamterlöse wieder zurück, obwohl die Telekom in den drei Monaten 362 000 Mobilfunkvertragskunden hinzugewinnen konnte. In Europa gab der Umsatz um 2 Prozent nach.

Absehbar bleibt das US-Geschäft der einzige nennenswerte Treiber beim ehemaligen Staatsmonopolisten. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte im vergangenen Jahr um 13,3 Prozent auf 19,91 Milliarden Euro zu. 2016 sollen es auch ohne Rückenwind von Wechselkurs oder Zukäufen 21,2 Milliarden Euro werden. Das wäre ein Plus von 6,5 Prozent. In Deutschland und Europa bleibt das operative Ergebnis aber wohl stabil.

Gewinn von 3,25 Milliarden


Auch unter dem Strich stand 2015 ein überraschend hoher und um 11,3 Prozent gestiegener Gewinn von 3,25 Milliarden Euro - obwohl die Telekom unter anderem Sonderbelastungen von fast einer Milliarde Euro verkraften musste. Allein T-Mobile US - lange eher eine Kandidatin für rote Zahlen - hatte ihren Gewinn 2015 nahezu verdreifacht. Die Dividende soll um 10 Prozent auf 0,55 Euro je Aktie steigen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.