Volker Jakobitz im Alter von 72 Jahren verstorben
Kämpfer für den Einzelhandel

Volker Jakobitz, Ehrenpräsident des Handelsverbands Bayern, ist im Alter von 72 Jahren verstorben. Das Bild zeigt ihn bei der Verleihung des Bayerischen Verdienstordens im Jahr 2009. Bild: hfz

Schwandorf. (ch) Volker Jakobitz ist tot. Der Ehrenpräsident des Landesverbands des Bayerischen Einzelhandels und Träger des Bayerischen Verdienstordens erlag am Mittwoch im Alter von 72 Jahren einer schweren Krankheit. Das bestätigte die Familie.

Jakobitz war ein vehementer Kämpfer für die Interessen des Einzelhandels und des Mittelstands nicht nur auf bayerischer, sondern auch auf Bundesebene. Der Präsident des Handelsverbands Bayern, Ernst Läuger, reagierte erschüttert auf die Nachricht. Jakobitz habe sich über drei Jahrzehnte für den Einzelhandel engagiert, sei auch nach seiner Amtszeit ein gefragter Ratgeber mit einem großen Erfahrungsschatz gewesen. Von 1995 bis 2001 war Volker Jakobitz Präsident des bayerischen Handelsverbands. Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels wählte ihn 1998 zu seinem Vizepräsidenten. Von 1998 bis zu der Abschaffung der Ständevertretung Ende 1999 war Jakobitz Mitglied des Bayerischen Senats. Die IHK Regensburg verliert mit ihm den Ehrenvorsitzenden des Handelsausschusses, den er 15 Jahre lang geführt hatte.

Jakobitz hatte lange Jahre auch einen Sitz im Vorstand der Rid-Stiftung, die sich für die Fortbildung des Führungsnachwuchses im Einzelhandel einsetzt. In seiner Heimatstadt Schwandorf war Jakobitz natürlich auch im Handelsgremium aktiv, war gefragter Gesprächspartner auch der Kommunalpolitik. Daneben engagierte er sich seit 1986 beim Lions-Club und im Vereinsleben.

Volker Jakobitz führte bis Anfang des neuen Jahrtausends mit seiner Gattin in Schwandorf das bekannte Textilhaus Wolfrum in der Friedrich-Ebert-Straße. 1943 in Brandenburg geboren, kam er mit seinen Eltern über Umwege nach Wackersdorf, wo sein Vater als Bergmann arbeitete. Nach dem Abitur am Schwandorfer Gymnasium und einer Stammhauslehre bei Siemens studierte er Betriebswirtschaft an der Universität in Regensburg.

Dem Diplom-Kaufmann wurden höchste Ehren zuteil: Die IHK verlieh ihm den Goldenen Ehrenring, neben dem Bayerischen Verdienstorden wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und dem Verdienstkreuz erster Klasse der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.