Voller Kofferraum: Gurte schließen
Verbrauchernotizen

München.(dpa) Ein kurzer Besuch im Baumarkt, ein Großeinkauf im Supermarkt oder eine Reise ins Ausland: Es gibt viele Gelegenheiten, bei denen Autofahrer den Kofferraum komplett auslasten. Wenn auf der Rückbank niemand sitzt, empfiehlt der ADAC, die Gurte diagonal über den Sitzen zu verschließen. Bei einer Vollbremsung können die Gurte die Rückenlehne stützen, sollte diese nachgeben. Bei einem Frontalcrash mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h entwickeln Gepäckstücke ein 30- bis 50-fach höheres Gewicht, warnt der ADAC.

Sonnencreme: auf UVA-Schutz achten

Berlin.(dpa) Die meisten Sonnencremes und -sprays schützen gut vor UVB-Strahlen. Urlauber sollten aber auch auf den UVA-Schutz achten. Er beträgt am besten mindestens ein Drittel vom angegebenen Lichtschutzfaktor, der sich auf UVB-Strahlen bezieht. Darauf weist die Stiftung Warentest hin, die 19 Produkte geprüft hat. Darunter waren Cremes und Sprays mit dem Sonnenschutzfaktor 30 und 50. Zwei Produkte erhielten dabei die Note "mangelhaft". Alle 19 Produkte bekamen die Note "gut" beim

Wer sich eincremt, sollte auf den Schutz achten. Bild: dpa
Schutz vor UVB-Strahlen. Diese lassen ungeschützte Haut verbrennen. UVA-Strahlung lässt die Haut frühzeitig altern und fördert Falten. Beide Arten können zu Hautkrebs führen, heißt es in der Zeitschrift "Test". Kinder sollten die Sprays nicht nutzen, weil die Gefahr besteht, dass sie die Mittel einatmen, heißt es.

Vermieter darf nicht einfach rein

Stuttgart.(dpa) Ein Vermieter ist und bleibt Eigentümer des Hauses und damit auch der Wohnungen. Das berechtigt ihn allerdings nicht, eine vermietete Wohnung einfach zu betreten. Entsprechende Klauseln im Mietvertrag, die ihm das gestatten, sind unzulässig, entschied das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt (Az.: 6 C 1267/14) , wie die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV) mitteilt.

Wenig Ausreden für Schwarzfahrer

Berlin.(dpa) Schwarzfahren wird teurer: Statt 40 Euro kostet es ab dem 1. Juli 60 Euro, wenn Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr ohne gültigen Fahrschein erwischt werden. Doch was, wenn der Automat auf dem Bahnsteig kaputt war? "In diesem Fall sollten Verbraucher die nächstmögliche Gelegenheit nutzen, um sich ein Ticket zu besorgen", erklärt Rechtsanwalt Gregor Samimi, Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Geraten Kunden in eine Kontrolle, müssen sie beweisen können, dass sie vergeblich versucht haben, einen Fahrschein zu kaufen. "Machen Sie am besten ein Foto oder nehmen Sie einen Zeugen mit", rät der Jurist.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.