Vom Lohn bleibt etwas mehr im Geldbeutel

Düsseldorf. Die Arbeitnehmer in Deutschland hatten 2015 dank einer gesunden Konjunktur und der sehr geringen Inflationsrate mehr Lohn in der Tasche. Die Tariflöhne und -gehälter wuchsen im vergangenen Jahr nominal um 2,7 Prozent und nach Abzug der Inflationsrate real um 2,4 Prozent. Das teilte das Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Freitag mit. Das ist nach der Auswertung der höchste Reallohnzuwachs der vergangenen zehn Jahre. Für 2016 seien die Konjunkturprognosen weiter günstig, so die Stiftung. Allerdings gibt es auch neue Belastungen. So haben beispielsweise viele gesetzliche Krankenkassen zum Jahresbeginn ihre einkommensabhängigen Zusatzbeiträge teils kräftig erhöht.

Weitere Beiträge zu den Themen: Hans-Böckler-Stiftung (3)Tariferhöhung (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.