Vorstandschef Müller schlägt Alarm
Machtkampf kostet Grammer Aufträge

Amberg. Die mögliche Übernahme von Grammer durch die umstrittene Investorenfamilie Hastor belastet inzwischen auch die Kundenbeziehungen des Amberger Autozulieferers. Das Unternehmen verspüre einen deutlichen Auftragsrückgang, weil Kunden mit Vertragsabschlüssen zögerten, sagte Grammer-Chef Hartmut Müller am Dienstag in einem Interview der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Genauere Zahlen nannte Müller nicht. Viele Kunden des Unternehmens seien besorgt, künftig von einem Zulieferer abhängig zu sein, der seinerseits von der Hastor-Familie kontrolliert werde, sagte der Vorstandschef. VW, Daimler und BMW zählen zu den größten Kunden von Grammer (weltweit rund 12 000 Mitarbeiter). Im Streit mit Volkswagen hatte die Hastor-Firmengruppe Prevent im vergangenen Sommer die Fließbänder des Autobauers teils zum Stillstand gebracht.

Die bosnische Familie Hastor hält 20 bis 30 Prozent der Grammer-Aktien, will Müller ablösen, die Kontrolle im Aufsichtsrat übernehmen und mehr Gewinn machen. Entscheiden sollen die Aktionäre am 24. Mai auf der Hauptversammlung in Amberg. Betriebsrat und IG Metall lehnen die Machtübernahme klar ab, auch Industrieverbände und die Wirtschaftsministerien in München und Berlin äußerten Bedenken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.