VW: 45 EU-Parlamentarier untersuchen Abgas-Skandal
Ertug in Ausschuss

Straßburg. Der EU-Untersuchungsausschuss zur Abgas-Affäre soll bis zum Sommer einen Zwischenbericht zur politischen Dimension des Skandals vorlegen. Das Europäische Parlament billigte am Donnerstag die Zusammensetzung des 45-köpfigen Gremiums, das die Volksvertreter im Zuge der von VW manipulierten Dieselmotoren ins Leben gerufen hatten. Der Ausschuss solle möglichen Verstößen der Autoindustrie gegen das Unionsrecht für Emissionsmessungen nachgehen, teilte das Parlament am Donnerstag mit. Zudem soll der Ausschuss mögliche Versäumnisse der EU-Kommission und der Mitgliedstaaten untersuchen. Zu den 45 Mitgliedern gehört unter anderem der Amberger SPD-Abgeordnete Ismail Ertug.

Bei einem Treffen mit VW-Chef Matthias Müller pochte am Donnerstag EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska darauf, betroffene Volkswagen-Kunden in der EU genauso wie US-Kunden zu entschädigen. In den USA will der Konzern Kunden mit je 1000 Dollar bestehend aus Bargeld und Gutscheinen für VW-Händler entschädigen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.