Wandel im Handel meistern

Im digitalen Handel sieht die Firma Witron eine große Herausforderung, aber auch ein großes Potenzial. Am Donnerstag präsentierte das Unternehmen dazu ihre neuen Logistik-Systeme und Mechanik-Komponenten der deutschsprachigen Fachpresse.

Parkstein. "Ich habe die letzten zwei Jahre nichts anderes gemacht als Multi-Channel", verriet Firmenchef Walter Winkler. Darunter ist die Verteilung der Waren durch verschiedene Kanäle zu verstehen. Im E-Commerce sieht er ein riesiges Potenzial. Während sich Mitbewerber angesichts der hohen Anforderungen mit dieser komplexen Materie nicht beschäftigen wollen oder sich auch nicht so recht trauen, hat der Parksteiner Tüftler bereits zukunftsweisende Lösungen parat. "Wir haben ein super Konzept, und ich kenne keinen, der so weit ist wie wir", sagte Winkler. Vom Erfolg ist er überzeugt.

Dass die digitalen Möglichkeiten nahezu den gesamten Handel beeinflussen werden, steht auch für Geschäftsführer Helmut Prieschenk außer Frage. Im Lebensmittelbereich zwar noch nicht, aber im Non-Food-Bereich werde sich die Struktur komplett verschieben. Der E-Commerce-Anteil werde in Zukunft großen Stellenwert einnehmen. Witron überrascht mit zwei Konzepten. Das innovative Food Multi Channel (FMC) versorgt alle Vertriebswege im Lebensmitteleinzelhandel effizient und wirtschaftlich mit Ware und bietet Lösungen sowohl für "Drives" (Abholung) als auch Darkstore (Lieferung nach Hause).

Das E-Commerce-Kommissioniersystem Nonfood Order Fullfillment Machinery (OFS) basiert auf dem weltweit erfolgreichen Witron-OPS-System. Es erfüllt alle Anforderungen: hohe Wirtschaftlichkeit trotz Kleinstmengen, fehlerfreies Picken direkt in den Versandkarton, effiziente Auftragskonsolidierung, kürzeste Durchlaufzeiten sowie ein transparentes und integriertes Retouren-Management.

Neu ist auch das patentierte Box-Order-System. Dieses ist in enger Zusammenarbeit mit dem spanischen Lebensmittel-Einzelhändler Mercadona entwickelt worden. Das System optimiert den kompletten Frische-Bereich.

Deutliches Umsatzplus

Das zu Ende gehende Jahr ist für Witron wieder äußerst erfolgreich. Der Umsatz wird erneut um rund zehn Prozent auf über 290 Millionen Euro steigen. Die Mitarbeiterzahl beträgt 2212 (39 Nationalitäten). Erstmals liegt der Service mit 887 Beschäftigten vor der Witron-Kernmannschaft (864). Das zeigt, dass gerade dieser Bereich immer mehr an Bedeutung gewinnt. Weltweit betreuen die Dienstleister 400 Kunden. Der Umsatz erreicht heuer 75 Millionen Euro (Vorjahr 65 Millionen).

Am Stammsitz in Parkstein arbeiten 1322 Mitarbeiter. Hier wird wieder gebaut. Zurzeit entstehen zwischen den Werken 1 und 2 Parkplätze. Direkt hinter dem neuen Werk 4 ist eine 10 000 Quadratmeter große Lagerhalle geplant. Im Werk 2 läuft die Umgestaltung der Büros. Sie werden in den nächsten Tagen bezogen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.