Warum Ex-Fed-Chef Bernanke Probleme mit seinem Hauskredit hat

Der ehemalige US-Notenbankchef Ben Bernanke dürfte eigentlich über jegliche Zweifel an seiner Bonität erhaben sein. Als Top-Akademiker und Ex-Spitzenkraft im Staatsdienst sollte er eine gute Partie für Kreditvermittler sein. Dem ist aber offenbar nicht so. "Unter uns: Ich habe kürzlich vergeblich versucht, mein Immobiliendarlehen zu refinanzieren", soll Bernanke nach Angaben des Finanzdienstes Bloomberg bei einer Konferenz in Chicago gesagt haben. Grund sind die obskuren Kreditvergabestandards in den USA. Weil Bernanke erst vor wenigen Monaten seinen Job bei der Notenbank abgab, wittern die automatisierten Kreditcheck-Programme der Darlehensvermittler ein erhöhtes Ausfallrisiko. Da der Ex-Notenbankchef sein Geld nun nach mehr als zehn Jahren mit regelmäßigen Einkünften unter anderem als Redner und Buchautor verdient, sind seine Gehaltszahlungen unberechenbarer geworden. Nachdem die von lockerer Kreditvergabe ausgelöste Krise am US-Häusermarkt 2008 fast die ganze Finanzwelt kollabieren ließ, müssen die Banken sehr strikte Standards einhalten. Das hatte Bernanke als oberster Hüter über die Finanzstabilität seinerzeit selbst mit zu verantworten. Allerdings hatte er sich die Auswirkungen wohl anders vorgestellt. Vielleicht seien die Kreditvermittler ein bisschen weit gegangen, sagte er nun.
Weitere Beiträge zu den Themen: New York (630)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.