Winterkorns Kampfansage

Martin Winterkorn. Bild: dpa

Der VW-Konzern hat die Weltmarktführerschaft fest im Blick. Der Abstand zu Toyota, derzeit noch auf dem Branchenthron, schmilzt. Nun kündigt VW-Boss Winterkorn ein "Überholmanöver" an.

In einem Jahr voller Unsicherheiten und Krisen holt Volkswagen zur Attacke aus. Während wichtige Automärkte wie Russland oder Brasilien am Boden liegen, machte Konzernchef Martin Winterkorn eine Kampfansage in Richtung des Erzrivalen Toyota: "Der Volkswagen-Konzern erhöht die Schlagzahl", sagte er am Donnerstag zur Bilanzvorlage in Berlin. "Wir setzen jetzt zum Überholmanöver an."

Und damit meint er nicht nur den Sprung auf den Absatz-Thron der Autowelt. Dieses Jahr dürften die Wolfsburger bei den Verkäufen Toyota überholen und zur Nummer eins der Autobauer aufsteigen. Auch unter dem Strich will VW den Ton angeben. Die außerhalb von China schwächelnde Hausmarke Volkswagen-Pkw soll dieses Jahr mindestens die erste von insgesamt fünf Milliarden Euro Kostenersparnis einfahren. Für die anderen Marken gelten laut Winterkorn ähnliche Sparpläne. Er nannte aber keine Details.

2,5 Prozent Umsatzrendite

Die Gewinnkraft der Kernmarke mit ihren Modellen wie Golf und Passat war 2014 auf 2,5 Prozent Umsatzrendite abgerutscht. Es blieben also von 100 Euro Umsatz vor Zinsen und Steuern (Ebit) nur 2,50 Euro operativer Gewinn. Bis 2018 soll das im vergangenen Sommer gestartete Sparprogramm die Ertragskraft dann mehr als verdoppelt haben.

Gewinntreiber waren 2014 erneut die Töchter Audi und Porsche, die zusammen auf 7,9 Milliarden Euro operativen Gewinn kamen und damit fast zwei Drittel des konzernweiten Ebits ausmachten. Wie bereits vor wenigen Tagen mitgeteilt worden war, machte der Konzern 2014 einen Gewinn vor Steuern von 12,7 Milliarden Euro. Der Umsatz lag bei 202,5 Milliarden Euro. Der Überschuss beträgt 11,1 Milliarden Euro.

Prämie für Mitarbeiter

VW zahlt 5900 Euro Prämie an seine rund 115 000 Haustarif-Mitarbeiter. Der Bruttobetrag für den Erfolg im vergangenen Jahr ist für jeden Beschäftigten gleich hoch. Der Bonus fällt damit zwar pro Kopf 300 Euro kleiner aus als vor einem Jahr, doch die Summe bleibt mit fast 700 Millionen Euro konstant da 5500 neue Mitarbeiter dazukamen. Auch bei Winterkorn klingelt die Kasse. Er bekommt für das Geschäftsjahr ein Salär von rund 15,9 Millionen Euro. Die Vergütung besteht neben einem Fixgehalt aus kurz- und langfristigen Erfolgsbeteiligungen. 2011 hatte Winterkorn rund 17,5 Millionen Euro bekommen - dann aber reformierte der Aufsichtsrat die Bonuszahlungen. Zudem erhält Winterkorn für seinen Vorstandsjob bei der Porsche-Holding weitere Bezüge. Für 2013 lagen sie bei knapp 800 000 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Berlin (7520)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.