Wirtschaftsnotizen

Neue Päckchen bei DHL

Die Deutsche Post DHL erweitert ihr Angebot für Privatkunden um ein neues Leichtpäckchen. Sendungen bis 1 Kilogramm können schon in der Vorweihnachtszeit vom 15. November an für 3,79 Euro (Online-Frankierung) als Päckchen XS verschickt werden. Vom 1. Januar 2015 an gilt das neue Angebot für 3,95 Euro auch in Postfilialen und DHL Paketshops, wie die Post am Montag mitteilte. Bisher gab es als Päckchen oder Paket nur ein Gewicht bis 2 Kilogramm. Es kostet aktuell 3,99 Euro online und 4,10 Euro in der Filiale. Ab Januar wird es teurer: Dann beträgt der Preis 4,29 beziehungsweise 4,40 Euro. (dpa)

Milliarden für Boeing

US-Flugzeugbauer Boeing hat einen milliardenschweren Auftrag von der SMBC Aviation Capital aus Japan erhalten. Boeing werde 80 Passagiermaschinen des Typs 737 MAX 8 an die weltweit drittgrößte Flugzeug-Leasinggesellschaft liefern, teilte der Airbus-Rivale am Montag mit. Laut Listenpreis beläuft sich der Auftragswert auf mehr als 6,8 Milliarden Euro. Allerdings sind Nachlässe im zweistelligen Prozentbereich üblich. Der Auftrag ist für Boeing bislang die größte Einzelbestellung einer Leasinggesellschaft für dieses Modell. (dpa)

Telefónica verbessert Umsatz

Der Mobilfunkkonzern Telefónica Deutschland (O2) hat im harten Preiswettbewerb auf dem Markt seinen Umsatzschwund bremsen können - dies aber mit roten Zahlen bezahlt. Im dritten Quartal sanken die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch um ein halbes Prozent auf 1,22 Milliarden Euro. Das Minus war deutlich geringer als in den ersten sechs Monaten. Das teilte Telefónica am Montag in München mit. Seit Anfang Oktober ist E-Plus eine 100-prozentige Tochter - dies ist aber in den Zahlen des dritten Quartals noch nicht enthalten. Die Umsatz-Fortschritte kostete Telefónica einiges: Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen sank um 17,8 Prozent auf 240 Millionen Euro, es fiel ein Verlust von 15 Millionen Euro an (Vorjahr: 9 Millionen Gewinn). Die Fusion mit E-Plus macht Telefónica nach Kundenzahlen zum größten Mobilfunkkonzern Deutschlands. (dpa)

Klima: Tuifly auf Platz zwei

Bei einem Klima-Ranking hat die deutsche Charter-Airline Tuifly unter den 193 weltgrößten Fluggesellschaften ihren zweiten Platz bei den CO2-Emissionen pro Passagier und Kilometer verteidigt. In der Gesamtwertung besser war laut Index der Klimaschutzorganisation Atmosfair erneut nur die regionale Tunisair Express. Atmosfair warnt, dass die Branche weit vom Ziel entfernt sei, den Ausstoß auf maximal 2 Grad Celsius zu beschränken. Die Airlines steigerten zwar ihre Effizienz pro Passagier und Kilometer im Schnitt um ein Prozent. Durch die steigende Transportleistung nahm der Ausstoß aber um drei Prozent zu. (dpa)

Aldi schafft 35 000 Jobs

Die Discounter-Kette Aldi will 35 000 neue Arbeitsplätze in Großbritannien schaffen und rund 765,5 Millionen Euro investieren. Das gab das Unternehmen am Montag im Hauptsitz in Warwickshire bekannt. Bereits im September hatte Aldi angekündigt, bis 2022 die Zahl seiner Filialen auf der Insel auf 1000 zu erweitern und damit mehr als zu verdoppeln. Im Lebensmittelhandel hat Aldi dort derzeit 4,8 Prozent Marktanteil und setzt gemeinsam mit Konkurrent Lidl britische Supermarktketten wie Tesco stark unter Druck. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.