Wirtschaftsnotizen

ATU: "Click & Collect"

Der Weidener Auto-Dienstleister ATU verknüpft künftig stationären und digitalen Handel. Kunden des Online-Shops auf Ebay können ab sofort mit dem sogenannten "Click & Collect"-Service im Internet bestellte Waren in den 630 Filialen der Werkstattkette abholen. Dadurch lassen sich Zeit und Portokosten sparen. Über den Service sind zunächst 25 000 Artikel verfügbar. Auf Ebay sehen die Kunden, ob ein Artikel in der Wunschfiliale vorrätig ist. Ist die Ware nicht auf Lager, liefert ATU das Produkt innerhalb weniger Tage dorthin. (nt/az)

Umsatzplus für Nabaltec

Die Schwandorfer Nabaltec AG übertraf in den ersten neun Monaten 2014 mit einem Umsatz von 109,6 Millionen Euro den Vorjahreswert von 102,6 Millionen Euro um 6,8 Prozent. Beim operativen Ergebnis (EBIT) verzeichnete Nabaltec ebenfalls ein deutliches Plus von 14,3 Prozent auf 10,4 Millionen Euro. Insgesamt setzte das Unternehmen mit dem dritten Quartal 2014 den Trend fort und übertraf beim Umsatz und beim Ertrag das Vorjahres- und das Vorquartal.

Die Nabaltec AG. Bild: Götz
"Wir können mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Denn obwohl die Wachstumsziele für die deutsche Konjunktur nach unten revidiert wurden konnten wir unseren Wachstumskurs beim Umsatz und vor allem auch beim Ertrag fortsetzen", sagte Vorstand Johannes Heckmann. Vorstand Gerhard Witzany ergänzte: "Anders als in vielen Konjunkturprognosen sind für uns derzeit keine Anhaltspunkte für eine Eintrübung erkennbar. Wir können unsere Umsatz- und Ertragsziele für das Gesamtjahr bestätigen." (nt/az)

Drohnen gegen Diebe

Das polnische Eisenbahnunternehmen PKP Cargo setzt erstmals Drohnen ein, um die Ladung von Güterzügen vor Diebstahl zu schützen. Mit den unbemannten Flugkörpern würden Bahnanlagen überwacht und Hindernisse auf den Gleisen aufgespürt. Das teilte ein Sprecher des Konzerns am Dienstag in Warschau mit. Die Drohnen seien mit Wärmebildkameras ausgerüstet. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres sei es zu mehr als 900 Diebstählen mit einem Schaden von knapp einer Million Euro gekommen. Kohletransporte sind demnach besonders oft Ziel von Angriffen. (dpa)

Telefónica reduziert Stellen

Der Telekommunikationskonzern Telefónica Deutschland (O2) streicht beim geplanten Stellenabbau auch 150 Vollzeitstellen im Management. Es handele sich um Posten in der dritten und vierten Führungsebene unterhalb des Vorstands, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Der Schritt ist Teil des Abbaus von 1600 Arbeitsplätzen bis 2018. Nach der Übernahme von E-Plus will Telefónica damit Doppelfunktionen streichen und so sein Sparziel von fünf Milliarden Euro erreichen. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.