Wirtschaftsnotizen

Opel steigert Absatz

Trotz des Absatzeinbruchs in Russland hat der Autobauer Opel 2014 so viele Autos verkauft wie lange nicht. Europaweit seien knapp 1,1 Millionen Autos ausgeliefert worden, teilte die Opel-

Autos mit dem Blitz werden vermehrt bestellt. Bild: dpa
Gruppe am Mittwoch nach vorläufigen Daten in Rüsselsheim mit. Das seien etwa 35 000 Fahrzeuge oder drei Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil der Marke am Gesamtmarkt sei um knapp 0,1 Prozentpunkte auf 5,74 Prozent gewachsen. "Wir sind auf mehr als 15 Märkten gewachsen", sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. (dpa)

E-Autos kaum gefragt

Die Zahl der Elektroautos in Deutschland ist nach wie vor gering. 2014 seien 8522 Elektro-Autos neu zugelassen worden, teilte das Kraftfahrtbundesamt (KBA) am Mittwoch in Flensburg mit. Hinzu kommen 27 435 Hybrid-Autos, die sowohl mit Elektro-Motor als auch mit herkömmlichem Verbrennungsmotor angetrieben werden. Den aktuellen Bestand veröffentlicht das KBA in den kommenden Tagen. (dpa)

Mehr Geld für Azubis

Die tariflichen Vergütungen von Auszubildenden sind 2014 zum dritten Mal in Folge kräftig gestiegen. Azubis in Westdeutschland kamen während der gesamten Ausbildungszeit auf durchschnittlich 802 Euro brutto im Monat. Das ist ein Plus im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent. In Ostdeutschland wuchsen die per Tarifvertrag vereinbarten Vergütungen um 4,1 Prozent auf 737 Euro brutto monatlich. Dies geht aus einer Bilanz des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor. Die Bandbreite ist allerdings zwischen den Branchen sehr groß. So kommt im Westen ein Maurerlehrling im Durchschnitt auf mehr als 1000 Euro brutto. Deutlich niedriger waren die Vergütungen bei zukünftigen Friseuren (West: 474 Euro, Ost: 269 Euro), Bäckern (West und Ost: 570 Euro) oder Malern (West und Ost: 583 Euro). (dpa)

Mit Partikelfilter nachrüsten

2015 fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) im Auftrag des Bundesumweltministeriums die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen mit Partikelfiltern. Der Förderbetrag liegt bei 260 Euro. Insgesamt stehe für 2015 ein Fördervolumen von 30 Millionen Euro zur Verfügung, teilte das Bafa mit. Wer für den Filtereinbau den staatlichen Zuschuss erhalten möchte, kann ab dem 1. Februar online beim Bafa einen Antrag stellen. Dabei gilt die Maxime: Erst nachrüsten, dann den Antrag stellen. Förderfähig ist die Nachrüstung in Pkw, die erstmalig vor dem 1. Januar 2007 zugelassen wurden, sowie in leichten Nutzfahrzeugen bis 3,5 Tonnen mit Erstzulassung vor dem 17. Dezember 2009. Antragsberechtigt ist, wer zum Zeitpunkt der Antragstellung Halter des nachgerüsteten Fahrzeugs ist. Der Partikelfilter muss zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember eingebaut werden. (bm)

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.bafa.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.