Wirtschaftsnotizen

Industrie erholt sich

Die deutsche Industrieproduktion ist am Jahresende trotz Schwäche in der Bauwirtschaft leicht gewachsen. Das produzierende Gewerbe stellte im Dezember saisonbereinigt 0,1 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist das vierte monatliche Plus in Folge: Die Statistiker revidierten den Novemberwert auf ein Wachstum von ebenfalls 0,1 Prozent nach oben. (dpa)

Bahn im Ausland stärker

Die Deutsche Bahn hat auf ihren westlichen Auslandsstrecken einen neuen Fahrgastrekord verbucht. 4,85 Millionen Menschen setzten sich 2014 für Reisen in westliche Nachbarländer in den Zug, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das sei ein neuer Rekord. Dabei habe die Bahn vor allem dem Flugverkehr Marktanteile abgenommen, sagte Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg laut Mitteilung. Den größten Zuwachs erzielte das Unternehmen demnach auf den Linien von Frankfurt und Berlin nach Amsterdam. (dpa)

S&P senkt Daumen

Wegen des Streits der neuen griechischen Regierung mit den internationalen Geldgebern hat die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) den Daumen über Athen gesenkt. Die Bonitätsnote des Landes wurde um eine Stufe gesenkt, und zwar von "B" auf "B-" gesenkt, teilte S&P am Freitag in London mit. Zudem droht S&P dem Land kurzfristig mit weiteren Herabstufungen der Kreditwürdigkeit ("CreditWatch Negative"). Die Note liegt damit noch tiefer im sogenannten Ramschbereich. Kein anderes Land der Eurozone wird von S&P so schlecht bewertet. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.