Wirtschaftsnotizen

"Narren sind treue Kunden"

Die fünfte Jahreszeit hat dem Einzelhandel in Bayern auch in diesem Jahr ein Zusatzgeschäft verschafft: Rund 30 Millionen Euro dürften die Narren im Freistaat wieder für Kostüme und Masken, für Perücken, Schminke und Accessoires ausgegeben haben, sagte Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern am Montag in München. "Das bleibt in etwa konstant. Narren sind treue Kunden." Bei den Kostümen seien vor allem die Klassiker wie Prinzessin, Cowboy, Indianer und Pirat gefragt, aber beispielsweise auch Vampir-Verkleidungen. Das Umsatzvolumen sei zwar nicht vergleichbar mit dem in Karnevalshochburgen im Rheinland, trotzdem werde auch in Bayern die Tradition hochgehalten, sagte Ohlmann. Zusammen mit Gastronomie, Eintrittskarten und Hotelübernachtungen, dürften in Bayern schätzungsweise 140 Millionen Euro rund um den Fasching umgesetzt werden. (dpa)

Blaues Kennzeichen

Mopeds brauchen ab 1. März ein blaues Versicherungskennzeichen. Das schwarze Schild wird Ende Februar ungültig. Der Bund der Versicherten (BdV) mahnt, wer nach dem Stichtag mit dem abgelaufenen schwarzen Schild unterwegs sei, habe keinen Versicherungsschutz und mache sich strafbar. Das Versicherungskennzeichen ist zum Beispiel für Mofas und Roller mit bis zu 50 Kubikzentimetern Hubraum sowie für Elektrofahrräder mit Motorunterstützung bei Geschwindigkeiten über 25 km/h Pflicht. Auch drei- und vierrädrige Kleinkrafträder und Krankenrollstühle, die schneller als 6 km/h fahren, brauchen das Schild. Bei den Versicherungsbeiträgen gibt es dem BdV zufolge große Unterschiede. Ein Blick in die Tariftabellen verschiedener Anbieter könne sich daher auszahlen. (dpa)

Japan: Wirtschaft legt zu

Die Wirtschaft in Japan hat die Rezession überwunden, erholt sich aber schwächer als erwartet. Wie die Regierung am Montag mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der drittgrößten Volkswirtschaft im letzten Quartal 2014 vorläufigen Daten zufolge um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,2 Prozent. Ökonomen hatten mit einem Wachstum von etwa 3,6 Prozent gerechnet.

Welche Richtung schlägt die Wirtschaft in Japan ein? Der private Konsum legte im letzten Quartal 2014 nur um 0,3 Prozent zu. Archivbild: dpa
Im Vergleich zum Vorquartal legte die Wirtschaft um 0,6 Prozent zu. Es ist das erste Mal seit drei Quartalen, dass die Wirtschaft des Landes wieder zulegte. Der Konsum, der in Japan zu 60 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt, legte im vierten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorquartal lediglich um 0,3 Prozent zu. Manche Ökonomen sind skeptisch, ob die Binnennachfrage in nächster Zeit deutlich steigen wird. Positiv werteten Analysten, dass Japans Exporte im Schlussquartal 2014 deutlich um 2,7 Prozent anzogen. Die Unternehmensinvestitionen erhöhten sich um 0,1 Prozent. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.