Wirtschaftsnotizen

Vorsicht: Phishing-Mails

Mit gefälschten Paypal-Zahlungsaufforderungen oder Warnungen vor angeblich verdächtigen Kontobewegungen versuchen Betrüger, sensible Daten abzufischen. Die Mails sehen sollten Nutzer dazu verleiten, Links oder Dateianhänge anzuklicken und persönliche Informationen preiszugeben, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Empfänger sollten sich auch durch die korrekte Anrede nicht irritieren lassen und die Betrugsnachrichten löschen. (dpa)

Acer tauscht Netzkabel aus

Weil sie im Betrieb überhitzen könnten, tauscht der Computerhersteller Acer eine Reihe von Netzkabeln für Notebooks aus. Die Kabel tragen die Bezeichnung "LS-15" und wurden von 2010 bis Juni 2012 mit diversen Notebooks ausgeliefert. Acer hat eine Webseite (http://www.acer.de/ac/de/DE/content/alerts-recalls) eingerichtet, auf der Notebook-Besitzer anhand der Geräte-Seriennummer prüfen können, ob ihr Kabel betroffen ist. Auch andere Hersteller sind vom Defekt dieses Kabels betroffen. Hier teilweise bereits laufen Austauschprogramme. (dpa)

Verschiedene Gleise

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn arbeiten Lokführergewerkschaft GDL und die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG weiterhin nicht zusammen. Unmittelbar nach Ende des GDL-Streiks beschloss die Tarifkommission der EVG am Montag in Fulda erwartungsgemäß, an den eigenen Forderungen festzuhalten. Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba erklärte, die Bahn müsse bei den

Wohin geht es? Heute verhandelt die Bahn mit der Gewerkschaft EVG. Bild: dpa
Verhandlungen heute deutlich nachlegen. "4,7 Prozent mehr bei einer Laufzeit von 29 Monaten sind für uns nicht akzeptabel, ebenso ist der angebotene Mindestbetrag von 75 Euro viel zu niedrig." Die EVG fordert 6 Prozent mehr, mindestens aber 150 Euro im Monat. Immer mehr rücken in dem Streit die 3000 Lokrangierführer in den Fokus, die nach Forderung der GDL das gleiche Geld wie Streckenlokführer erhalten sollen. Die EVG will hingegen für die Beschäftigten ein neues, besser bezahltes Berufsbild schaffen. Bislang hat nur die EVG Tarifverträge für die Lokrangierführer abgeschlossen. (dpa)

"Versicherer stabilisieren"

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Deutschland zu weiteren Investitionen in die Infrastruktur aufgefordert. Zwar begrüßten IWF-Experten das Milliarden-Paket der schwarz-roten Koalition. "Aber es gibt immer noch Spielraum für ehrgeizigere Maßnahmen", heißt es in einem am Montag vorgelegten Papier. Darin mahnt der IWF erneut zusätzliche Schritte zur Stabilisierung der Lebensversicherer an. Der IWF hatte schon vor einem Monat vor Problemen gewarnt. Die langfristig zugesagten hohen Garantiezinsen der Versicherer seien eine schweren Bürde angesichts der lange anhaltenden Niedrigzinsphase. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.