Wirtschaftsnotizen

Nabaltec ausgezeichnet

Das Schwandorfer Spezialchemieunternehmen Nabaltec hat sich auf dem Mittelstands-Summit in Essen in den Unternehmenswettbewerben "Top 100" sowie "Top Job" durchgesetzt. Mit dem Titel "Top 100" wurde Nabaltec bereits zum achten Mal für vorbildliches Innovationsmanagement ausgezeichnet. Bereits zum vierten Mal erhielt Nabaltec die "Top Job"-Auszeichnung für Arbeitgeber. In diesem Jahr überzeugte das Unternehmen vor allem in der Kategorie "Familienorientierung und Demografie". Vorstand Johannes Heckmann sagte: "Diese zweifache Auszeichnung ist fantastisch und ehrt uns sehr. Sie zeigt uns, dass Innovation vor allem durch engagierte Mitarbeiter entsteht. Deswegen bedanken wir uns bei unserem Team, das diesen Doppelerfolg ermöglicht hat." (nt/az)

Grünes Licht für Siemens

Siemens steht vor dem Abschluss einer Übernahme in den USA. Von der EU-Kommission bekam der Konzern grünes Licht für den Kauf des US-Kompressorenherstellers Dresser-Rand. Man sei überzeugt, "dass der Zusammenschluss nicht zulasten der europäischen Verbraucher geht", sagte EU-Kommissarin Margrethe Vestager am Montag in Brüssel. Einschließlich ausstehender Finanz-Verbindlichkeiten von Dresser-Rand beläuft sich der Kaufpreis auf 7,8 Milliarden Dollar. Siemens-Chef Joe Kaeser hatte das Geschäft, mit dem er vom Fracking-Boom in den USA profitieren wollte, vor dem Ölpreisverfall eingefädelt. Inzwischen muss die Branche sparen. Das sorgt für Kritik am hohen Kaufpreis. Sowohl Siemens als auch Dresser-Rand produzieren unter anderem Antriebe wie zum Beispiel Gasturbinen, Dampfturbinen und Elektromotoren, vor allem für die Öl- und Gaswirtschaft. (dpa)

Trianel steigert Überschuss

Beim deutschen Stadtwerkeverbund Trianel soll es bald wieder aufwärtsgehen. Geschäftsführer Jörg Vogt sagte am Montag in Düsseldorf, die Talsohle beim Gewinn werde bereits 2015 durchschritten. Profitieren will das Unternehmen auch vom Ausbau der Handelsaktivitäten für seine rund 120 Mitglieds-Stadtwerke, die Konzentration der Projektentwicklung auf erneuerbare Energien und fertige Angebotspakete, etwa für Blockheizkraftwerke. 2014 stieg der Überschuss auf 5,2 Millionen Euro (2013: 2,1 Millionen Euro). Von früheren Gewinnhöhen ist das Unternehmen aber noch weit entfernt: 2011 hatte Trianel einen Jahresüberschuss von 7,2 Millionen Euro ausgewiesen. Der Umsatz verringerte sich 2014 im Vergleich zum Vorjahr durch das niedrigere Preisniveau im Energiegroßhandel um 12,2 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro. (dpa)

Knorr-Bremse verlagert Jobs

Der Bremsenspezialist Knorr-Bremse baut seine Firmenzentrale in München um und verlagert rund 300 Arbeitsplätze. Der Unternehmenssitz solle auf Entwicklung, Projektmanagement, Vertrieb und Verwaltung konzentriert werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Von den Verlagerungen sind den Angaben zufolge 184 fest angestellte Beschäftigte in München sowie 118 befristete Stellen in Fertigung und Montage sowie in zugehörigen Dienstleistungsbereichen betroffen. Die Tätigkeiten sollen an Standorte in Berlin und Budapest sowie in China verlagert werden. Das Unternehmen will den Arbeitsplatzabbau unter anderem über Versetzungen, Vorruhestands- und Abfindungsregelungen sowie das Auslaufen befristeter Verträge umsetzen. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.