Wirtschaftsnotizen

Osram legt zu

Der im Umbau steckende Lichtspezialist Osram hat im dritten Geschäftsquartal vom schwachen Euro und einer Übernahme profitiert. Der Umsatz sei um 12 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Mittwoch in München mit. Ohne die Effekte aus dem Kauf von Clay Paky und dem schwachen Euro wäre der Erlös um ein Prozent gefallen. Der Überschuss sei um 44 Prozent auf 63,8 Millionen Euro geklettert. Damit übertraf die frühere Siemens-Tochter, die sich vom traditionellen Lampengeschäft trennt, die Erwartungen der Experten leicht. Osram-Chef Olaf Berlien bestätigte außerdem die Prognose für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr. Basierend darauf und auf den mittelfristigen Aussichten soll die Dividende konstant bei 90 Cent je Aktie liegen. (dpa)

Insolvenzantrag gestellt

Der Autozulieferer und 3D-Druck-Dienstleister Alphaform AG hat Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen wolle die angefangene Sanierung mit dem vom Amtsgericht München noch zu benennenden Insolvenzverwalter zusammen fortsetzen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Alphaform fertige für Autokonzerne Teile für Prototypen und Kleinserien. Per Laserstrahl werden dabei etwa Kunststoff- und Titanpulver schichtweise verschmolzen, wie die Sprecherin erklärte. Das Unternehmen beschäftigt in Feldkirchen und Eschenlohe in Oberbayern 170 und in Stade bei Hamburg 100 Mitarbeiter. Alphaform machte im vergangenen Jahr 29 Millionen Euro Umsatz und 3 Millionen Euro Verlust. (dpa)

Schuhe werden teurer

Die Verbraucher in Deutschland müssen vermutlich etwas mehr für Schuhe ausgeben. "Für 2015 rechnen wir aktuell mit leichten Preissteigerungen", sagte Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Schuh- und Lederwarenindustrie, am Mittwoch in Düsseldorf zur Eröffnung der Schuhmesse

Auf der GDS in Düsseldorf präsentieren rund 900 Marken ihre Neuheiten für Frühjahr und Sommer 2016. Bild: dpa
GDS. 2014 erhöhten sich die Preise um etwa 0,9 Prozent. In den ersten vier Monaten dieses Jahres hätten die Umsätze der deutschen Schuhindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent auf 909 Millionen Euro zugelegt, berichtete Junkert. Das vergangene Jahr hatten die Hersteller mit einem Umsatz von 2,5 Milliarden Euro abgeschlossen, 8,5 Prozent mehr als 2013. "Dies ist umso erfreulicher, als in den beiden Vorjahren ein Umsatzrückgang zu verbuchen war", sagte Junkert. Während die Erlöse im Inland zunahmen, ging der Anteil des Auslandsumsatzes zu rück. Diese Tendenz zeige sich auch 2015. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.