Wirtschaftsnotizen

Baywa: Schwaches Halbjahr

Europas größter Agrarhändler Baywa hat im ersten Halbjahr 2015 zwar geschwächelt, rechnet aber dennoch mit einem sehr guten Gesamtjahr. Die schwache Zwischenbilanz erklärte Vorstandschef Klaus Josef Lutz am Donnerstag in München mit zahlreichen Sondereffekten. Ansonsten laufe das Geschäft in fast allen Sparten stabil. Der Umsatz war in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 3,5 Prozent auf 7,419 Milliarden Euro gesunken. Das operative Ergebnis (Ebit) brach sogar um 34,5 Prozent auf 40,7 Millionen Euro ein. Lutz verwies aber darauf, dass schon der Juli, der in diesem Zwischenergebnis nicht enthalten ist, ein ganz anderes Bild zeige. "Wir haben im Juli 2015 einen Windpark in den USA verkauft, der uns 20 Millionen Euro Ergebnis eingebracht hat", schilderte Lutz. Bezogen auf die ersten sieben Monate liege das Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres. (dpa)

Bezos macht Kasse

Der Gründer und Chef von Amazon, Jeff Bezos, hat Aktien des Online-Händlers im Wert von mehr als einer halben Milliarde Dollar zu Geld gemacht. Bezos trennte sich seit Montag von gut einer Million Anteilsscheine im Rahmen eines langfristigen Verkaufs-

Jeff Bezos. Archivbild: dpa
plans. Das teilte Amazon in der Nacht zum Donnerstag mit. Die Aktie notiert derzeit bei rund 537 Dollar. Der 51-Jährige hält nach den jüngsten Verkäufen noch knapp 83 Millionen Amazon-Aktien im aktuellen Wert von rund 44,5 Milliarden Dollar. Bezos verkauft von Zeit zu Zeit Aktien und finanzierte unter anderem den 250 Millionen Dollar schweren Kauf der Zeitung "Washington Post" aus seinem Privatvermögen. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.